Please Madame
Large_uncropped_94e72541
AT Salzburg/Wien – Indie/Alternative / Indiepop / Rock
Please Madame
INES#talent

Media

Please Madame - Same Again
Play-icon
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
05 Nov / 2020 Stadtwerkstatt Linz
06 Nov / 2020 WUK Wien
07 Nov / 2020 ppc Graz
14 Nov / 2020 Carini Saal Lustenau
15 Nov / 2020 p.m.k. Innsbruck
16 Nov / 2020 Hafenkneipe Zürich
17 Nov / 2020 Kulturladen Konstanz
25 Nov / 2020 Kulturfabrik Löseke Hildesheim
26 Nov / 2020 Tresohr Sessions Oberhausen
27 Nov / 2020 Utopiastadt Wuppertal
28 Nov / 2020 LUX Hannover
29 Nov / 2020 Astra Stube Hamburg
03 Dec / 2020 Badehaus Berlin
04 Dec / 2020 Umbaubar Oldenburg
05 Dec / 2020 Folks Club München
19 Dec / 2020 Rockhouse Salzburg
03 Jun / 2021 Nova Rock Festival Nickelsdorf
16 Jul / 2021 Wein Am Stein Würzburg
Show All Show less
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Late Hour Music
Ab67616d0000b2732822fd15d411db50c6b2578e Back to the Start Single 2017
Ab67616d0000b2735e1da0342ce8dead39ce7635 Escape the Nest Album 2015
Kleio Records
Ab67616d0000b2735479d5344fd1d07f2842f78a Same Again Single 2020
Ab67616d0000b273529031288bc28738abbe7758 Young Understanding Album 2018
Contact
Icon-booking
Booking
Barracuda Music
Richi Petz
Icon-management
Management
David Falch
David Falch
Icon-label
Publishing
Kleio Records
Joni Gabler
Press Text
Press-text-quotation-mark
"In der Welt zuhause, ungebunden und leidenschaftlich." Dass Salzburg einen guten Nährboden für gute Musik bietet, ist längst kein Geheimnis mehr.

Mit ihrem zweiten Langspieler „Young Understanding“ stellen das Please Madame einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis.

Please Madame bitten mit ihrem aktuellen Album „Young Understanding“ (VÖ: 13.04.2018 via Kleio Records) zum Tanz: In Österreich längst keine Unbekannte mehr, schafft die Band aus Salzburg eine musikalische Sinneinheit, die mit tanzbarem Indie-Rock und markanten, teils hymnenhaften Refrains gespickt ist und, wie nicht anders zu erwarten war, zum Mitsingen und Tanzen einlädt.

Das Vierergespann um Dominik Wendl (Gesang, Gitarre), Martin Pöheim (Bass), Laurenz Strasser (Gitarre) und Niklas Mayr (Drums) produzierte mit „Young Understanding“ einen überzeugend reifen Nachfolger zu ihrem Debüt „Escape The Nest“. Die vermeintliche Nemesis des zweiten Albums beantwortet man mit einer gehörigen Portion Schneid im Text der ersten Singleauskopplung „For The Better“: „way easier than it was promised to be“.
Doch mit „Young Understanding“ bringen sie nicht nur ihren eigenen, sondern den Spirit ihrer Generation der Anfang-Zwanziger zum Ausdruck: In der Welt zuhause, ungebunden und leidenschaftlich – eben eine frische Sicht auf die Herausforderungen, die das Leben so bereithält. Das 2011 gegründete Quartett erzählt ihre Geschichte ehrlich und ohne Verbiegungen, vermitteln ihr eigenes Lebensgefühl, das durchaus kontrastreich voll Leichtigkeit und Schwere, Angst und Freude erfüllt ist. Wie es das Leben eben so spielt - im Falle von Please Madame jedoch immer mit einem
Happy Ending.

Glücklich hinterlassen die Salzburger auch live ihre Hörerschaft, da sie vor allem auf der Bühne mit einer unwiderstehlichen Energie, Spielfreude und Wucht zu überzeugen wissen. Eine Tatsache, die zweifelsohne auf der enormen Bühnenroutine der Truppe fußt, trat das junge Quartett bereits 2014 bei der deutschen Late Night Show „Circus Halligalli“ vor Millionenpublikum auf, supporteten Hurts sowie MIA. auf deren Tourneen und enterten vergangenes Jahr die Hauptbühne des FM4 Frequency Festivals.

Pressestimmen:
"Homegrown talent? I’d suggest Please Madame." (The Guardian)

"...vor allem Live famos agierende Indie-Formation." (Red Bull Music)

„Überzeugend!“ (Süddeutsche Zeitung)

„Von einem Geheimtipp zu einer Größe der österreichischen Musikszene.“ (ORF)

"Der sympathische Sound weckt beinahe sofort den Wunsch, die elf Songs so bald wie möglich live zu hören und in sich kollektiver Ekstase von allen Zweifeln frei zu tanzen." (volume.at über "Young Understanding")

"Mutig. Ehrlich. Gucci. Die Austro-Pop-Welle spült ihr nächstes musikalisches Highlight in die Republik." (Herzmukke, Berlin)

„Um 23:15 Uhr ist Schluss. Eigentlich schade, denn Please Madame hätte man noch ewig zuhören können.“ (museek.de)