Please Madame
Large_uncropped_acb4a5c5
AT Salzburg/Wien – Indie/Alternative / Indiepop / Rock
Please Madame
INES#talent
5.65 K
Fans
Facebook: 5.65 K Fans
Music Plays
281 K
Video Views
Youtube: 281 K Video Views
67
Gigs

Media

Gig History
31 Aug / 2019 Gut Hermannsberg Niederhausen
23 Oct / 2019 BC Club Ilmenau
24 Oct / 2019 Sage Club Berlin
25 Oct / 2019 LUX Hannover
26 Oct / 2019 Umbaubar Oldenburg
29 Oct / 2019 Tresohr Sessions Oberhausen
30 Oct / 2019 Tsunami Köln
31 Oct / 2019 club stereo Nürnberg
16 Nov / 2019 Hallo Verden Festival Verden
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Late Hour Music
Edit-artist-releases-release-placeholder Back To The Start EP 2017
56338ebb1e67accfaf85a4fb93f4621780bcc59d Escape the Nest Album 2015
Kleio Records
6486a2aa92a6758ee4b97dbda329c09fa24ec94c Young Understanding Album 2018
Contact
Icon-booking
Booking
Barracuda Music
Richi Petz
Icon-management
Management
David Falch
David Falch
Icon-label
Publishing
Kleio Records
Joni Gabler
Press Text
Press-text-quotation-mark
"Viel leichter als gedacht." Dass Salzburg einen guten Nährboden für gute Musik bietet, ist längst kein Geheimnis mehr – bereits die dritte Veröffentlichung auf Kleio Records, die mit Beteiligung von Mozartstädtern realisiert wurde, erschien am 13.April 2018, nämlich der zweite Langspieler von Please Madame, „Young Understanding“.

Please Madame bitten zum Tanz: Das neue Album „Young Understanding" (Kleio Records) ist auf dem Weg in den Äther und die weite Welt. In Österreich längst keine Unbekannte mehr, schafft die Band aus Salzburg eine musikalische Sinneinheit, die mit tanzbarem Indie Rock und markanten Refrains gespickt ist und, wie nicht anders zu erwarten war, zum Mitsingen und Abtanzen einlädt.
Das Vierergespann um Dominik Wendl (Gesang, Gitarre), Martin Pöheim (Bass), Laurenz Strasser (Gitarre) und Niklas Mayr (Drums) schaffen trotz ihres Durchschnittsalters von 22 Jahren ein reifes und rundes Werk – eine Tatsache, die sie durchaus mit forsch anmutendem Schneid im Text der ersten Single „For The Better“ kommentieren: „way easier than it was promised to be“ (in etwa: „viel leichter als gedacht“).
Mit „Young Understanding“ bringen sie nicht nur ihr eigenes, sondern das Lebensgefühl ihrer Generation der Anfang-Zwanziger zum Ausdruck: In der Welt zuhause, ungebunden und leidenschaftlich – eben eine frische Sicht auf die Herausforderungen, die das Leben bietet. Please Madame erzählen ihre Geschichte authentisch und ohne Verbiegungen, vermitteln ihr eigenes Lebensgefühl, das durchaus kontrastreich voll Leichtigkeit und Schwere, Angst und Freude erfüllt ist.
Ihre Live-Performance zeichnet sich durch ein ebenso motivierendes, wie sympathisches Auftreten der Truppe und eine mittlerweile frenetisch-mittanzende Fanbase aus. Um diesen Spirit auf Band zu bannen, produzierten Please Madame über mehrere Monate hinweg in der Wiener GAB Music Factory mit dem Produzententeam Georg Gabler (Mondscheiner, Mother's Cake) und Oliver Kamaryt (Parasol Caravan). Die Zusammenarbeit fußte unter anderem auf der großen Bühnenroutine der Truppe, trat das junge Quartett doch bereits 2014 mit einer Live Performance im Pro7-Hauptabendprogramm bei Circus Halligalli auf und supportete unlängst die legendären Hurts im Wiener Gasometer sowie die deutschen Indie-Pop DauerbrennerInnen von Mia auf deren Tournee.

Pressestimmen:
"Homegrown talent? I’d suggest Please Madame." (The Guardian)

"...vor allem Live famos agierende Indie-Formation." (Red Bull Music)

„Überzeugend!“ (Süddeutsche Zeitung)

„Von einem Geheimtipp zu einer Größe der österreichischen Musikszene.“ (ORF)

"Der sympathische Sound weckt beinahe sofort den Wunsch, die elf Songs so bald wie möglich live zu hören und in sich kollektiver Ekstase von allen Zweifeln frei zu
tanzen." (volume.at über "Young Understanding")

"Mutig. Ehrlich. Gucci. Die Austro-Pop-Welle spült ihr nächstes musikalisches Highlight in die Republik." (Herzmukke, Berlin)

„Um 23:15 Uhr ist Schluss. Eigentlich schade, denn Please Madame hätte man noch ewig zuhören können.“ (museek.de)

„Please Madame haben definitiv ein rundes und in sich stimmiges Werk geschaffen, das Lust auf „live“ macht.“ (enemy.at)

„Young Understanding wirkt frisch, kurzweilig, routiniert und doch verspielt. Zwischen knuspriger Tanzbarkeit und ordentlichem Gitarren-Handwerk sind die Salzburger drauf und dran, sich verdient zu etablieren.“ (beatblogger.de)