We Saw Worlds Collide
Large_uncropped_126906ec
DE Augsburg – Melodic Metal / Alternative / post hardcore / Progressive Metal / Melodic
We Saw Worlds Collide
PRO
3.31 K
Fans
Facebook: 3.31 K Fans
674
Music Plays
Soundcloud: 674 Music Plays
27.1 K
Video Views
Youtube: 27.1 K Video Views
46
Gigs

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
We Saw Worlds Collide
Edit-artist-releases-release-placeholder Running with the Wolves (Aurora Cover) Single 2016
Edit-artist-releases-release-placeholder Game of Drones Single 2016
Edit-artist-releases-release-placeholder We Saw Worlds Collide Album 2013
Monster Tapes
Edit-artist-releases-release-placeholder APEIRON I Album 2016
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Nach dem in 2013 erschienenen selbstbetitelten Debutalbum und zwei Videosingles Anfang 2016, sind die Augsburger Alternative Metaler mit einer neuen EP zurück.

Die EP „Apeiron I“ bildet den ersten Teil des Konzeptalbums „Apeiron“. Teil zwei soll Ende 2017 erscheinen.
Die Band, bestehend aus Sänger Markus Litzel, den Gitarristen Gregor Witsch und Christoph Domberger sowie Bassisten Franz Schenck und Schlagzeuger Daniel Franz, thematisiert in den Texten der erscheinenden EPs den selbstzerstörerischen Charakter der Menschheit und dessen Auswirkungen aus zwei unterschiedlichen Perspektiven.

Presseauszüge:

„Wer so mutig sämtliche Grenzen überschreitet, dabei aber trotzdem in seinen Songs immer nachvollziehbar bleibt und nie den Faden verliert, dem sollte man mehr als nur ein Ohr gönnen.“
www.time-for-metal.eu

„WE SAW WORLDS COLLIDE liefern einen gekonnten Mix aus Postcore, Modern Metal, Melodic Death und Alternative Metal der abwechslungsreichen Art“
www.earshot.at

„Wie aus dem Nichts setzen We Saw Worlds Collide eine Zäsur, arbeiten mit mehr Melodie und arabesken Gesangsmotiven, die sich schließlich gen hymnischen Refrain mit Clear Vocals steigern. Und dann beginnt der Wahnsinn wieder von vorne.„
www.demonic-nights.at

„Die abgöttisch bitteren Härteschläge sind nicht zu verachten und geben viel Anstoß ordentlich abzuhotten. Demgegenüber stehen dann doch wieder die idyllischer gestalteten Parts, wo es kurz zum Genießen wird, bevor diese Mauer mit einem enormen Druck abermals niedergerissen wird.“
www.metalunderground.at

„…die großartige Gesangsarbeit von Frontmann Markus Litzel, die mit ihrem großen Wiedererkennungswert vor allem in den ruhigen, atmosphärischen Momenten der EP überzeugt.“
www.gringoz-magazine.de