Super Wang!
Large_uncropped_b373d14f
DE Hamburg – Pop / Alternative / Indiepop / Pop / Britpop
Super Wang!

Media

SUPER WANG! - Viel zu schön (Offizielles Musikvideo)
Play-icon
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
17 Nov / 2021 Cascadas Comeback Concerts Hamburg
Videos
Releases
Label / Release Type Year
SUPER WANG!
Ab67616d0000b273e372a1c748769565edc706d8 SUPER WANG! Live Album 2020
Ab67616d0000b27399ae7777de1ad76252d65171 SUPER WANG! Single 2016
Aalpladde / Super Wang
Ab67616d0000b2739b05115bf380e6ea56ce57fc Am Ende wir Single 2019
(Unsigned)
Edit-artist-releases-release-placeholder SUPER WANG! EP 2016
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Calyra
Jens Lindemeyer
Press Text
Press-text-quotation-mark
Das Leben, in manchen Momenten so wunderbar leicht.

In anderen: komplex, bis der Kopf schmerzt. Oder das Herz. Manchmal beides gleichzeitig. SUPER WANG! versuchen, Worte für beide Gefühlslagen und die Räume dazwischen zu finden. Was in manchen Momenten wunderbar leicht fällt, in anderen komplex ist, bis es schmerzt: „Wenn ich malen wollte, hätt’ ich viel zu wenig Farben da / Wenn ich schreiben sollte, viel zu wenig Worte“, wie es im Song „Viel zu schön“ von der aktuellen, zweiten EP „Am Ende wir“ (2019) der Hamburger Indie-Popband heißt.

SUPER WANG! machen Songs über Dinge, die sie bewegen. Besagtes „Viel zu schön“ ist eine Ode an das Leben, die Schönheit der Welt und die Verbundenheit mit der Natur – in Zeiten von permanenter Klimahysterie ein wohltuendes und wichtiges Innehalten. „Nur mit dir“ nimmt sich des gesellschaftlich immer noch viel zu oft tabuisierten Themas Panikattacken an („Mein armes Herz, du schlägst so schnell / Entgegen deinem Naturell, gibst keine Ruh’/ Wir spielen Fangen, mal gewinne ich, und manchmal du“). In „Du fehlst mir“ verarbeitet die Band das Ende von Beziehungen: „Mir fehlt dein Blick, der Tag zu zweit“ – jeder, der eine schmerzhafte Trennung hinter sich hat, wird sich in dem Song wiederfinden. „Die Tür“ behandelt den Umgang mit Lebenskrisen: „Wenn jeder Schritt ins Leere tritt, weil unter meinen Füßen das Laufband auf rückwärts steht / Ich frage mich dann, warum ich losgelaufen bin“, singt Frontmann Attila, und hält eine kämpferische Botschaft bereit: „Geht eine Tür zu, geht die andere auf / Wenn du glaubst es geht nicht mehr weiter / Gib niemals auf.“

„Die Tür“ macht exemplarisch deutlich, wieviel Bewegung auch klanglich in den Songs der Band ist: Über eine reduzierte Bassline hat Attilas gefühlvolle Stimme viel Platz zum Schwingen und Klingen, bevor sich der Track in seinem weiteren Verlauf langsam instrumental aufbaut: im luftleeren Raum pulsierende Gitarren, ein tief gestrichenes Cello, Synthie-Flächen und schließlich ein druckvolles Schlagzeug, während sich Attilas Gesang zu mehrstimmigen Vokalharmonien verstärkt. Die Instrumente entwickeln sich im Verlauf eines Songs oft unmerklich, schwellen an, ebben ab, ergießen sich in Streicher-Crescendos oder beschränken sich auf einen simplen, hypnotisch immer wieder angeschlagenen Piano-Akkord. 80s-Synthie-Flächen ragen plötzlich und unerwartet aus der Notenlinie wie ein loses Elektrokabel aus einer Oberleitung, Gitarren gleißen hymnisch wie eine nächtliche Autofahrt durch die vorbeirauschenden Lichter der Großstadt.

SUPER WANG! gründeten sich 2014 und belegten nach nur sechsmonatiger Existenz im Vorentscheid des Emergenza-Bandcontests den ersten Platz. Von da an ging es für die Band direkt ins Studio sowie auf weitere Clubkonzerte, auch im europäischen Ausland (u.a. London und Amsterdam). Die Texte sind Deutsch, heucheln keine Internationalität, doch selbst in den europäischen Hauptstädten singt das Publikum begeistert mit. Attila (Vocals/Bass), Dine (Drums) und Phil (Gitarre) schreiben ihre Songs selbst und sind außerdem maßgeblich an Produktion und Mixing beteiligt.