Suns of Ørenda
Large_uncropped_0594f5ee
DE Bamberg – Alternative Rock / Progressive / Progressive Rock / Indiepop / Rock / Melodic / Garage Rock / Post Indie / Indie
Suns of Ørenda
PRO
Fans
Music Plays
6.73 K
Video Views
Youtube: 6.73 K Video Views
31
Gigs

Media

Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Finest Noise
Edit-artist-releases-release-placeholder Dark Light EP 2018
Edit-artist-releases-release-placeholder WAR Single 2017
Edit-artist-releases-release-placeholder Self-Appointed Superheroes Single 2017
Edit-artist-releases-release-placeholder Regret your Sins Single 2017
Hofa
Edit-artist-releases-release-placeholder Singularity Album 2015
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
"Elektrisierende Alternative-Progressive-Rock Musik aus Bamberg.

Mit ihrer neuen EP "Dark Light" treiben Suns of Ørenda raffinierte Melodien à la Biffy Clyro und epische Riffs wie 30 Seconds To Mars zu einem neuen und lebendigen unverkennbaren Sound. Musik an, Welt aus."
--------------------------------------
RHEIN-MAIN MAGAZIN

Aus dem beschaulichen Bamberg kommen „Suns Of Orenda“, die dieser Tagen ihre erste
EP veröffentlichen, die den Namen „Dark Light“ trägt. Irgendwo zwischen „Alternative/Independent“
und straightem Rock ist die Musik des Quartetts angesiedelt. Dabei stecken sie angenehm tief
in den Neunzigern, was gefällt. Highlight ist der Opener “Self-Appointed Superheroes“, zu dem
es auch ein feines Video gibt. Viel Gefühl für die feine Melodie, saubere instrumentale
Handhabung und gute Ideen – so muss es sein, und so ist es hier. Ein GANZES Album wäre fein.
——————————————————————————————————————————————————————
HAIANGRIFF

Bands, die in irgendeiner Form „Alternative/Independent“ auf ihre Fahnen schreiben, gibt ja nun wirklich zu Hauf, und selbst für den geneigten Hörer ist es oft schwierig, bei der Veröffentlichungsflut in eben diesem Beritt, die Übersicht zu bewahren. Was also sollte uns dazu bringen, bei „Suns Of Orenda“ nicht auch genervt mit den Augen zu rollen? Vielleicht ist es die Leichtigkeit, mit der die Bamberger zu Werke gehen. Die sechs Tracks auf ihrer aktuellen EP-CD, „Dark Light“ wirken locker komponiert, mit viel Gefühl für perfektes Arrangement und Mitsing-Refrains. Dabei nicht gleichzeitig beliebig austauschbar und nach Schema-F zu klingen, ist heutzutage schon eine Leistung. Da freut man sich doch glatt auf ein richtiges Album.

——————————————————————————————————————————————————————

NOISY NEIGHBOURS

Nach der ersten Single „War“, die bereits im Februar erschienen ist, veröffentlichen Suns Of Orenda
nun eine erste EP, die ein bisschen mehr Einblick in der Oeuvre der Oberfranken zulässt. Irgendwo
im Spannungsfeld von Alternative/Independent und Hard Rock fühlen sich die Bamberger offenbar
wohl, und von Anfang an bleibt positiv zu vermerken, dass die Herren hier nicht auf ausgetretenen
Pfaden wandeln, sondern ein inzwischen in die Jahre gekommenes Genre durchaus mit frischem Blut
bereichern. Dabei zeigt man – neben einem guten Gefühl für’s Songwriting – auch ein Gespür für Melodie,
der Sound ist ausgesprochen sauber ausgearbeitet, und ganz nebenbei hat man mit dem Track „Self-
Appointed Superheroes“ noch ein sehr coole Video abgeliefert – ein richtig guter Start – da freut man
sich auch die full-length-CD.

——————————————————————————————————————————————————————

UNDERDOG

SUNS OF ØRENDA - Dark Light CD
Vringsbröck Records/Radar
Mit ihrer EP "Dark Light" bringen Suns of Ørenda Licht ins Dunkle. "Ernste Themen & eindringliche Melodien" sind der Anspruch, mit dem sie ihren Indie-Progressive-Rock lautmalen. Musik bewegt und das fragmentarische Klangbild besticht durch zumeist helle liquide Gitarren-Riffs, die davonschweben, während der dunkle Grundrhythmus die flehend aufsteigenden Melodien mit kontrapunktisch versetzten Aspekten auf den zusammenhält. 6 Lieder, die Wohlklang, Wehmut, Wahrheit und Gefühl zum Ausdruck bringen, die aber auch einen internationalen Flair ausströmen, weit weg vom Bamberger Mief, wo die Quellen des Lebens aus traditionellen Heimatklängen sprudeln. Dark Light besticht durch eine filigrane Spieltechnik und Offenheit, die die Melodien wie eine fest-gebrannte Erinnerung zum Ausdruck bringt und somit nachhaltig wirkt.

——————————————————————————————————————————————————————

MUSIC NEWSLETTER

Kurz muss ich überlegen, an wen mich die Musik der vorliegenden CD erinnert. Und dann kommt der A-ha! Effekt. Der klagende inbrünstige Gesang und die vielschichtig gestapelten Gitarren im ersten Song passen sehr gut ins Soundgefüge, das man auch so ähnlich vom norwegischen Trio um deren Chefsänger Morten Olsen kennt. Aber die SUNS OF ØRENDA kommen überraschender Weise überhaupt nicht aus Skandinavien, sondern aus Bamberg, der größten Stadt im süddeutschen Oberfranken, wo zufälliger Weise auch eine vielfältige Biertradition zuhause ist. Genau so kernig klingt der “handmade” Alternative Indie Rock, den sich die 4 Musiker auf ihre Fahne geschrieben haben. Mittlerweile befinde ich mich im zweiten Stück „Regret Your Sins“, das in ebenso forschem Tempo (146 bpm) wie der Auftakt “Self-Appointed Superheroes” aus den Lautsprechern marschiert.

Die Nachfolge-Single „War“ hat die Band im Februar veröffentlicht, steht auf der Webseite der Band und das trifft aber eigentlich auf jedes einzelne Stück der EP zu. Auch hier wieder starker Gesang, erstklassige Gitarrenarbeit, die gar nicht mal so sehr durch solistische Eskapaden, sondern durch phantastische Akkordverschachtelungen und ihre rhythmischen Details auffällt. In der Band spielen Nico Atzmüller (Vocals, Bass), Simon Achtzehn und Simon Sauer (beide Gitarren) sowie Pascal Böhm (Drums). „Behind The Mask“ behält das rockige Tempo (171 bpm) bei und als ich das finale “Society” höre, gucke ich gleich einmal nach, ob die Band demnächst vielleicht mal live zu sehen ist und dann finde ich heraus, dass sie im Juni 18 sogar ganz in der Nähe beim Kultfestival “Umsonst & Draußen” in Würzburg der U25-Bühne stehen wird. Auf dieser Bühne treten laut Bewerbungsvorgabe nur Bands aus dem Bezirk Unterfranken auf. Politisch zwar nicht ganz korrekt, aber das hat wohl niemand gemerkt bei den Veranstaltern, die das Durchschnittsalter der Gruppe übrigens mit 23,5 berechnet haben. Terminlich dürfte dem Auftritt auch nichts im Weg stehen - zum gleichen Zeitpunkt findet zwar die zwanzigste Fußball-WM in Russland statt, aber für die Festivaltage (21.06 - 24.06) sind nur ein paar unwichtigere Spiele (wie beispielsweise Frankreich - Peru) datiert worden. Aufs Konzert freue ich mich schon jetzt!
(8/10)