Subtone

Live Act Jazz
Subtone - Jazz Live Act in Köln

Subtone Short Info

Subtone

Subtone ist keine kurzfristige musikalische Modeerscheinung, soviel kann man nach über 10 Jahren im Geschäft und über 300 Auftritten auf Bühnen in der ganzen Welt sagen. Vielmehr überzeugen die fünf Musiker von Subtone seit Beginn durch emotionalen Tiefgang und musikalische Substanz. Inzwischen ist jeder von ihnen zu einem eigenständigen Künstler gereift, der seinen Platz in der Szene gefunden hat und so liest sich die Besetzung heute wie eine All-Star-Besetzung des deutschen Jazz.

Trompeter Magnus Schriefl ist der Gewinner der National Trumpet Competition in den USA und macht in Deutschland durch sein Quartett, „Blume“ auf sich aufmerksam. Saxophonist und Klarinettist Malte Dürrschnabel spielt fest im Glenn Miller Orchestra und tritt regelmäßig mit den großen deutschen Rundfunkbigbands, wie der WDR-Bigband auf. Pianist, Florian Hoefner tourt international mit seiner Florian Hoefner Group und hat bereits zwei CDs beim amerikanischen Label, OA2 Records veröffentlicht. Peter Gall ist einer der angesagtesten Jazzschlagzeuger in Deutschland und spielt mit Gruppen wie Jasmin Tabatabai oder dem Rainer Böhm Quartett. Bassist Matthias Pichler ist einer der meistbeschäftigten Bassisten Europas und ist u.a. mit dem Andromeda Mega Express Orchestra, Thomas Rückert oder Jason Seizer zu hören.

Subtone versteht sich als musikalisches Kollektiv: Alle Bandmitglieder tragen Kompositionen bei und fühlen sich gleichermaßen für künstlerische Entwicklungen verantwortlich. Über die Jahre ist die Band daher zu einem eigenständigen Klangkörper gereift, mit individuellem Ausdruck und unverkennbarem Stil. Die Stücke sind trotz hintergründiger Komplexität sehr melodiös und atmosphärisch intensiv. Sie tragen nicht nur die Handschrift des jeweiligen Komponisten, sondern sind stets zugleich durch das unvergleichliche Zusammenspiel und die hohe Virtuosität der fünf Musiker geprägt. Die flexible, farbenreiche Instrumentierung und die unterschiedlich inspirierten Kompositionen tragen zu einer enormen Bandbreite des Repertoires bei.

Subtone trat in den letzten Jahren in zahlreichen Clubs und auf vielen Festivals auf. Höhepunkte waren Konzerte bei internationalen Jazzfestivals, darunter das Bohemia Jazz Fest, Jazz Baltica und der dreifache Triumph beim Internationalen Jazz-Wettbewerb Tremplin Jazz d' Avignon 2008 (Studiopreis, Publikumspreis, Solistenpreis für Malte Dürrschnabel).

Vier CDs der Band sind inzwischen erschienen, zuletzt im Februar 2014 das neueste Album „Roswitha's Revenge“ auf dem Bremer Label „LAIKA Records“. Die Einspielungen wurden von der Presse mit hohem Lob bedacht.

Das Audio-Magazin schreibt über die aktuelle CD: Die Musiker […]präsentieren sich […] mit ihrem vierten Album „Roswitha‘s Revenge“ gelöster denn je. Der klanglich fein balancierte Modern Jazz […]trifft improvisatorisch eloquent die Mitte zwischen Reflexion und Intuition, selbstbewusster als früher und auf dem Weg zu einer stilistischen Gruppenidentität.

Magnus Schriefl (Trompete, Flügelhorn)
Malte Dürrschnabel (Altsaxophon, Klarinette)
Florian Höfner (Piano, Akkordeon)
Matthias Pichler (Kontrabass)
Peter Gall (Schlagzeug)

Einzelbiographien

Magnus Schriefl wohnt und arbeitet zur Zeit in Berlin. Neben der Band Subtone leitet er das Quartett Blume und ist Trompeter beim Andromeda Mega Express Orchestra. 2011 gewann er den ersten Preis beim National Trumpet Competition in Fairfax/Virginia, und den zweiten Preis beim Carmine Caruso International Jazz Trumpet Competition in Springfield/Missouri. Er spielte bereits mit Größen wie Allan Praskin, Johannes Enders, John Riley und der WDR Big Band, und war 2010 Mitglied im European Jazz Orchestra.

Auftritte führten ihn in letzten Jahren unter anderem zum Bohemia Jazz Fest, Jazzfest Berlin, Jazz Baltica, Jazzfest Burghausen, Enjoy Jazz Mannheim und in die Philharmonie Berlin.

Magnus studierte Jazztrompete am Conservatorium van Amsterdam, am Jazz Institut Berlin, am Conservatoire National Supérieure de Musique et de Danse de Paris und an der Manhattan School of Music in New York. Zu seinen Lehrern zählten Laurie Frink, Phil Markowitz, Gerard Presencer und David Liebman.

Malte Dürrschnabel studierte Jazz-Saxophon in Berlin, Brüssel und Den Haag und hat daneben alle renommierten Stationen der deutschen Jazzausbildung wie z.B. das Bundesjazzorchester (BuJazzO) durchlaufen. Für sein Spiel ist er bereits mehrfach international ausgezeichnet worden (u.a. Preis für den besten Instrumentalisten bei "Tremplin Jazz d'Avignon"). Neben Subtone ist er festes Mitglied des "The world famous Glenn Miller Orchestra", das jährlich über 160 mal weltweit in den renommiertesten Konzertsälen gastiert, und er ist Leader seines eigenen Quartetts. Aufgrund seiner Vielseitigkeit als Instrumentalist und Improvisator ist er darüber hinaus gefragter Sideman in zahlreichen weiteren Projekten (WDR Bigband, HR Bigband, Oper Köln, Heavytones, Sunday Night Orchestra,....) und an unzähligen Aufnahmen beteiligt. Als Gastprofessor war er bereits an der PUJ-Universität in Bogotá tätig und ist momentan Lehrbeauftragter an der Musikhochschule in Osnabrück.

Florian Hoefner gehört zu den wenigen deutschen Musikern, die erfolgreich den Sprung über den Atlantik geschafft haben. Seit 2008 lebt der gebürtige Nürnberger in New York City und hat sich dort seitdem einen guten Namen erspielt. Das zeigt sich zum einen an Auftritten mit Künstlern wie Joe Lovano, Rich Perry, Seamus Blake und John Riley, zum anderen am Erfolg seiner eigenen Gruppe, der Florian Hoefner Group. Das Quartett, mit dem er seit 2011 arbeitet, hat bereits zwei von der Presse gefeierte CDs beim amerikanischen Label, OA2 Records veröffentlicht und hat eine Vielzahl von Konzerten in den USA, Kanada und Europa absolviert. 2013 wurde die Gruppe mit dem Ravensburger Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

Zur Zeit arbeitet Florian Hoefner an einem neuen abendfüllenden Soloprogramm, mit dem er im April 2014 bei den „Piano Jazz Series“ in der Blues Alley in Washington, D.C. auftreten wird - in einer Reihe mit Chick Corea, Cyrus Chestnut und Taylor Eigsti.

Als Mitglied der Gruppen Roman Ott Inner Shape und Peter Kronreif Wayfarers war Florian an vielen weiteren CD-Veröffentlichungen beteiligt, darunter eine Produktion mit Kurt Rosenwinkel für Freshsound Records.

Als Komponist konnte Florian Hoefner zweimal hintereinander den ASCAP Young Jazz Composers Award gewinnen. Als Mitglied des BMI Jazz Composers Workshop unter Jim McNeely wurde er für den Charlie Parker Kompositionspreis nominiert. Seine Bigband-Stücke wurden bisher vom New York Jazz Orchestra, vom Bundesjazzorchester, vom Lucerne Jazz Orchestra und vom DanJam Orchestra aufgeführt.

Matthias Pichler studierte klassischen Kontrabass am Tiroler Landeskonservatorium bei Walter Rumer und Jazz Bass bei Adelhard Roidinger an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz. Noch während seiner Ausbildung wurde er zu einem der gefragtesten jungen Bassisten Europas. Es folgten Auftritte und internationale Tourneen mit Künstlern wie Wolfgang Muthspiel, Harry Sokal, Ingrid Jensen, Dick Oatts, Didier Lockwood, Jochen Rückert und Marc Copland.

Beim österreichischen Hans Koller Preis gewann Matthias Pichler 2004 ein New York-Stipendium und 2006 den Preis als „Sideman of the Year“. 2010 folgte der 1. Preis beim Internationalen Kontrabass Kongress Bass 2010 in Berlin in der Kategorie „Jazz“.
Während einiger mehrmonatiger Aufenthalte in New York hatte er die Möglichkeit, bei Bassisten wie John Patitucci, Larry Grenadier und Marc Johnson Unterricht zu nehmen. Konzerte und Festivals führten ihn in unzählige Länder auf drei verschiedenen Kontinenten.

Schlagzeuger Peter Gall gewann bereits in jungen Jahren erste Preise bei JugendJazzt und tourte mit dem Bundesjazzorchesters unter Leitung von Peter Herbolzheimer. Er studierte an der Berliner Universität der Künste und am Jazz Institut Berlin bei John Hollenbeck.
Als DAAD-Stipendiat lebte er zwei Jahre in New York und absolvierte sein Masterstudium an der Manhattan School Of Music bei John Riley.
Es folgten Konzerte und Produktionen mit zahlreichen international renommierten Formationen und Solisten wie dem Kurt Rosenwinkel Trio, Dave Liebman, Joe Lovano, Nils Landgren, Seamus Blake, Randy Brecker, Jane Monheit, Alan Hampton, Chris Gall, Allan Praskin, Johannes Enders, Ben Street, Sam Sadigursky, Fabian Almazan, Linda Oh, Peter Fessler, Torsten Goods, Thomas Quasthoff, Mark Wyand, Henning Sieverts, Peter O´Mara, MSM Jazz Orchestra, Glenn Miller Orchestra u.v.a.
Außerdem spielte er in den Bands des New Yorker Pop-Sängers Gabriel Rios und der deutschen Sängerin Jasmin Tabatabai sowie mit Indie/Elektro-Artist Enik.
Peter Gall ist auf zahlreichen CDs zu hören und tourte in den USA, Russland, Ecuador, Kolumbien, Äthiopien, Türkei, Estland, Ukraine, Russland, Niederlande, Polen, Tschechien, Frankreich, Slowenien, Serbien und Italien.
Zudem konzertierte er auf weltberühmten Festivals wie dem Montreux Jazzfestival, Jazz Baltica und in der New Yorker Carnegie Hall.

Subtone

Subtone ist keine kurzfristige musikalische Modeerscheinung, soviel kann man nach über 10 Jahren im Geschäft und über 300 Auftritten auf Bühnen in der ganzen Welt sagen. Vielmehr überzeugen die fünf Musiker von Subtone seit Beginn durch emotionalen Tiefgang und musikalische Substanz. Inzwischen ist jeder von ihnen zu einem eigenständigen Künstler gereift, der seinen Platz in der Szene gefunden hat und so liest sich die Besetzung heute wie eine All-Star-Besetzung des deutschen Jazz.

Trompeter Magnus Schriefl ist der Gewinner der National Trumpet Competition in den USA und macht in Deutschland durch sein Quartett, „Blume“ auf sich...

Read more

Discography Subtone

  • 2014 Roswitha's Revenge Album | Laika
  • 2011 Morningside Album | Enja
  • 2009 Echolot Album | Skip
  • 2006 High Tide Album | Doublemoon

Media

  • Sound Roswitha's Revenge
  • Sound Jeanne
  • Sound Flatrock
  • Sound Newfound Jig
  • Sound Shift
  • Sound Brazilian Blizzard

Fan Radar

280 Fans

Origin

  • Köln DE

Founded

  • 2005

Members

  • Magnus Schriefl trumpet
  • Peter Gall Drums
  • Malte Dürrschnabel woodwinds
  • Florian Höfner piano
  • Matthias Pichler bass