Saddiscore
Large_uncropped_4e7b2dc8
DE Köln – Heavy Metal / Metal / Heavy Metal / Rock / Modern Rock
Saddiscore

Media

Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Independent
Edit-artist-releases-release-placeholder Roots Of Fear EP 2014
Edit-artist-releases-release-placeholder Saddiscore Demo EP 2012
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Klassischer Metal moderner Prägung.

So wurde Saddiscores Sound beschrieben, als die Band sich 2011 formierte und 2012 mit ersten Live-Auftritten und ihrer Demo für Furore sorgte. Peitschendes Drumming, ein kraftvoller Bass, druckvolle Gitarren und eine harte, jedoch in Zügen auch melodische Gesangsstimme verbinden sich zu einer kraftvollen Einheit, die das Publikum auf Anhieb packt und so schnell nicht mehr loslässt.

Gegründet wurde die Band Mitte 2011 von Drummer Peter Schommers und Jupp Adenacker am Bass, zwei Veteranen der Kölner Rockszene, die auf einige Jahrzehnte an Erfahrung zurückblicken können, so wie den Gitarristen Caroline Pohl und Kevin Schneider. Komplettiert wurde die Formation kurze Zeit später durch Christian Winand am Gesang. Einflüsse des klassischen Rock und Metal treffen hierbei auf moderne Musik der Marke Machine Head und Rammstein. Dass diese Kombination funktionierte, zeigten die begeisterten Publikumsreaktionen beim Emergenza Bandcontest, wo die Band in den Kölner Clubs Luxor und Underground Ihre Qualitäten unter Beweis stellen konnte.
Anfang 2012 wurde das erste Demo veröffentlicht, welches auf wohlwollende Reaktionen seitens der Konzertbesucher stieß. Auch die Livevideos konnten sich zum Teil respektabler Klick-Zahlen erfreuen.
Als Kevin die Band Mitte 2012 aus zeitlichen Gründen verließ, übernahm Chris zusätzlich die zweite Gitarre, so dass weiter an neuen Songs gearbeitet werden konnte, während die Band live weiter die Leute auf ihre Seite zog, unter anderem beim Toxic Blend Festival 2013.
Am 15. März 2014 wurde schließlich die erste selbst produzierte EP „Roots Of Fear“ veröffentlicht. Parallel dazu gibt die Band immer regelmäßiger Konzerte und wird unter anderem im Rahmen des SPH Bandcontests mittlerweile zum dritten Mal die Wände des MTC in Köln zum Beben bringen.

Neben einer energiegeladenen Liveshow beeindrucken Saddiscore auch mit interessanten, durchdachten Texten, die die negativen Facetten des Menschen und des Lebens thematisieren, um diese zu verarbeiten. Dass der Mensch hierbei die Neigung hat, sich und seiner Umgebung immer wieder Schaden zuzufügen, spiegelt sich auch im Bandnamen wieder (Saddiscore = der brutale, sadistische Kern des Menschen).