Nano Brothers

Live Act Jazz
Nano Brothers - Jazz Live Act in Köln

Nano Brothers Short Info

german below

NANO BROTHERS magnified music

Johannes Ludwig saxophone
Jürgen Friedrich piano

NANO BROTHERS - Band Info

Zooming in from far away, the Nano Brothers take the wonderful world of music under the magnifying glass. Well-trained, but without choreography, they simply get started, and their power lies in real time. In front of the audience’s ears, they find beauty, abysses and, in doing so, reveal quite a lot about themselves. The way they play has proven to be very exciting and repeatedly elicits enthusiastic reactions from the audience.

NANO BROTHERS - Release Text

A conversation is always good when you can zoom in, without consciously realizing how something large can be pictured in ever smaller pieces. From the macro cosmos one enters the micro zone, and from there penetrates into nano worlds, each itself a new cosmos. Here, time does not matter because the seconds behave like years – it’s all a matter of deep experience. The first CD of the Nano Brothers Echtzeit [Real Time] acts just like this.

The Nano Brothers are a duo from Cologne. Jürgen Friedrich plays the piano, Johannes Ludwig the saxophone. Both are masters of quiet dialogue and intuitively calculated detail. Thus, almost everything has already been said because everything else opens up from their playing. The two musicians enter into a conversation in which they let the listener participate. This conversation is as open-ended as a conversation between mother and child, as two old friends over a glass of beer or two twelve-year olds who, while playing, effortlessly take on the identity of their heroes.

The music on Echtzeit is reminiscent of the nature of a fern leaf, which at first reveals itself to the eye in its overall shape. But just as one aims the zoom on the structure of each part of the leaf, one suddenly finds a thousand new miniature fern leaves and on and on. Jürgen Friedrich and Johannes Ludwig exchange in a dialog that spans a great narrative arc, and yet it is composed of countless melodic rich microelements, each of which has a narrative justification for itself. “Behind the logo of the Nano Brothers there is the maxim that we are working with tiny ideas and building Lego-like worlds from them,” Jürgen Friedrich explains how the duo works.

The forces that hold all this together are repetition and variation. One adapts to these dialogues very quickly. The system, however, does not rely on the usual call-and-response formula that is drawn out in so-called free jazz which uses a sequence of solos, but each utterance is issued in the state of internalized listening. Friedrich and Ludwig ensnare each other with a delicate attention that leaves the listener enough space to share in their conversation with his or her own associations. The effect of this kind of musical conversation is that you can listen to this CD endlessly and penetrate into ever new levels of sensory perception and associative participation.

As in any real good conversation, the content also quickly takes on its own dynamics, which can lead one far away from the original intention. When playing as well as listening. This principle is called freedom, for whoever opens up to all possibilities allows everything to happen. The Nano Brothers work partly with code words, which are also reflected in the titles. One of these code words was “Nano Robots.” Jürgen Friedrich says, “There are really nano robots that can move imperceptible to the human eye. We imagine that we are nano robots who, each according to his own programmed code, can access the respective musical chunks and make something meaningful from them. Each has his own approach and can rely on the approach of the other. This image provides us with a way of playing this piece.”

Here, improvisation is not an end in itself, but is a necessity born from the spontaneous moment, one which also allows expressions that do not sound improvised. Friedrich and Ludwig do not, per se, come from freely improvised music, but rather open up more and more towards improvisation in front of a background filled with jazz and classical music, melody and harmony. That makes their music, in spite of all its abstraction, so tangible.

Wolf Kampmann 2015

NANO BROTHERS - Biography

Johannes Ludwig studied jazz saxophone in Nuremberg and jazz composition in Cologne. As a musician and composer, he transverses a wide musical spectrum, from contemporary jazz via pop to improvised music. He is active in various projects in Germany, especially with the Johannes Ludwig quartet, duos with the pianist Andreas Feith and with Jürgen Friedrich, with the band Jilman Zilman and with the Subway Jazz Orchestra.
He was a member of the Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg [Federal Youth Jazz Orchestra of Baden-Württemberg], the Bundesjazzorchester [Federal Youth Jazz Orchestra of Germany] and can be heard as a sideman with the Sunday Night Orchestra, the Cologne Contemporary Jazz Orchestra and was on tour with Johannes Enders saxophone quartet.
Since 2014 he and Jens Böckamp have been operating their own label, Float Music, where his current quartet album (CD Airbourne) and the duo album with Jürgen Friedrich have been released (CD Echtzeit).

Jürgen Friedrich studied piano and composition at the Musikhochschule Köln and also spent a lot of time in New York City. He went on tour with Kenny Wheeler (CD Summerflood), toured Europe and the US with John Hébert and Tony Moreno (CD Pollock) and received great praise for his music for string orchestra and improvisers (CD Monosuite).
As a founding member of the Cologne Contemporary Jazz Orchestra CCJO, Jürgen Friedrich has taken part in numerous premieres in Cologne’s Stadtgarten and in the WDR studios.
His newest projects are Reboot with David Helm and Fabian Arends (CD Reboot) Nano Brothers with the Johannes Ludwig (CD Echtzeit), and Nautilus with Hayden Chisholm, Robert Lucaciu and Philipp Scholz.
He teaches piano at the Musikhochschule Köln and manages the Master’s degree program for composition and arrangement at the Musikhochschule Mannheim.
He has won the Gil Evans Award for Jazz Composition, the Jazz Prize of Lower Saxony, the sponsorship award of the city of Cologne for jazz and improvised music and the Composition Award of the New German Jazz Award. www.juergenfriedrich.net NANO BROTHERS magnified music

NANO BROTHERS - Band Info

Weit rangezoomt nehmen die Nano Brothers die Wunderwelt der Musik unter die Lupe. Wohltrainiert, aber ohne Choreografie, gehen sie los. In der Echtzeit liegt die Kraft. Vor den Ohren der Zuschauer finden sie Schönheit und Abgründe und verraten nebenbei viel über sich selbst. Diese Spielweise hat sich als sehr spannend erwiesen und löst beim Publikum immer wieder begeisterte Reaktionen aus.

NANO BROTHERS - CD ECHTZEIT Pressetext

Ein Gespräch ist immer dann gut, wenn man Reinzoomen kommen kann, ohne bewusst zu merken, wie sich das Große im immer Kleineren abbildet. Vom Makro-Kosmos kommt man in die Mikro-Zone, und von dort dringt man in Nano-Welten vor, jede für sich erneut ein Kosmos. Zeit spielt dabei keine Rolle, denn mit den Sekunden verhält es sich wie mit den Jahren – alles eine Frage der Tiefenerfahrung. Genau so wirkt „Echtzeit“, die erste CD der Nano Brothers.

Die Nano Brothers sind ein Duo aus Köln. Jürgen Friedrich spielt Klavier, Johannes Ludwig Saxofon. Beide sind Meister des stillen Dialogs und der intuitiv kalkulierten Detailschärfe. Damit wäre schon fast alles gesagt, denn alles Weitere erschließt sich über das Spiel. Die beiden Musiker treten in ein Gespräch, an dem sie den Hörer teilhaben lassen. Diese Konversation ist so ergebnisoffen wie die Unterhaltung zwischen Mutter und Kind, zwei alten Freunden bei einem Glas Bier oder zweier Zwölfjähriger, die beim Spielen mühelos die Identität ihrer Helden annehmen.

Die Musik auf „Echtzeit“ erinnert an die Beschaffenheit eines Farnblattes, das sich dem Auge zuerst in seiner Gesamtform offenbart. Doch sowie man den Zoom auf die Struktur der einzelnen Blatt-Teile richtet, findet man plötzlich tausend neue Miniatur-Farnblätter und immer so weiter. Der Austausch von Jürgen Friedrich und Johannes Ludwig spannt einen großen erzählerischen Bogen, und doch besteht er aus zahllosen melodisch reichhaltigen Mikroelementen, die jedes für sich eine narrative Berechtigung haben. „Hinter dem Logo Nano Brothers steckt die Maxime, dass wir mit winzigen Ideen arbeiten und daraus legoartig Welten bauen“, erklärt Jürgen Friedrich die Arbeitsweise des Duos.

Die Kräfte, die all das zusammenhalten, sind Wiederholung und Variation. Man findet sich in diese Dialoge ganz schnell hinein. Das System beruht nicht auf der üblichen Call & Response-Formel, die im sogenannten freien Jazz auf die Abfolge von solistischen Anteilen gestreckt wird, sondern jede einzelne Äußerung wird im Zustand des verinnernden Hörens abgegeben. Friedrich und Ludwig umgarnen sich mit filigraner Aufmerksamkeit, die dem Hörer genug Raum lässt, sich mit seinen eigenen Assoziationen in diesen Talk einzugeben. Der Effekt dieser Art der musikalischen Gesprächsführung besteht darin, dass man diese CD endlos oft hören kann und immer wieder zu neuen Ebenen der sinnlichen Wahrnehmung und assoziativen Teilhabe vordringen wird.

Wie in jedem echten guten Gespräch, nimmt der Inhalt auch hier schnell eine Eigendynamik an, die von der ursprünglichen Intention weit wegführen kann. Beim Spielen ebenso wie beim Hören. Dieses Prinzip nennt man Freiheit, denn wer sich allen Möglichkeiten öffnet, lässt auch alles zu. Die Nano Brothers arbeiten teilweise mit Code-Wörtern, die sich auch in den Titeln widerspiegeln. Eins dieser Code-Wörter war „Nano-Roboter“. Jürgen Friedrich dazu: „Es gibt ja wirklich Nano-Roboter, die sich für das Auge nicht wahrnehmbar bewegen können. Wir haben uns vorgestellt, dass wir Nano-Roboter sind, die, jeder nach seinem programmierten Code, auf den jeweiligen musikalischen Brocken zugreifen und etwas Sinnvolles daraus machen. Jeder hat seinen eigenen Ansatz und vertraut auf den Ansatz des Anderen. Dieses Bild gab uns unsere Art der Improvisation vor.“

Improvisation ist hier kein Selbstzweck, sondern eine aus dem spontanen Moment geborene Notwendigkeit, die auch Äußerungen zulässt, die überhaupt nicht improvisiert klingen. Friedrich und Ludwig kommen ja auch nicht per se aus der frei improvisierten Musik, sondern öffnen sich vor einem Background von Jazz und Klassik, Melodie und Harmonie immer mehr in Richtung Improvisation. Das macht ihre Musik bei aller Abstraktion so greifbar.

Wolf Kampmann 2015

NANO BROTHERS - Biografien

Johannes Ludwig studierte Jazz-Saxophon in Nürnberg und Jazz-Komposition in Köln. Als Musiker und Komponist bewegt er sich in einem breiten musikalischen Spektrum, von zeitgenössischen Jazz über Pop bis zu improvisierter Musik. Er ist in diversen Projekten deutschlandweit aktiv, vor allem mit dem Johannes Ludwig Quartett, Duos mit den Pianisten Andreas Feith und Jürgen Friedrich, der Band Jilman Zilman und dem Subway Jazz Orchestra.
Er war Mitglied im Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg im Bundesjazzorchester und ist als Sideman auch mit dem Sunday Night Orchestra, dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra zu hören und war mit dem Johannes Enders Saxophon Quartett auf Tour.
Seit 2014 betreibt er gemeinsam mit Jens Böckamp sein eigenes Label FLOATmusic, wo auch sein aktuelles Quartett-Album (CD Airbourne) und das Duo-Album mit Jürgen Friedrich erschienen ist (CD Echtzeit).

Jürgen Friedrich hat Klavier und Komposition an der Musikhochschule Köln studiert und reiste oft in die Jazzmetropole New York. Er ging mit Kenny Wheeler auf Tour (CD Summerflood), spielte mit John Hébert und Tony Moreno beidseits des Atlantiks (CD Pollock) und realisierte Musik für Streichorchester und Improvisatoren (CD Monosuite).
Als Pianist des Cologne Contemporary Jazz Orchestra CCJO ist er an zahlreichen Uraufführungen im Kölner Stadtgarten und im WDR beteiligt.
Neue Projekte sind u.a. das frei improvisierende Duo Nano Brothers mit Johannes Ludwig, das moderne Klaviertrio Reboot mit David Helm und Fabian Arends, sowie das Quartett Nautilus mit Hayden Chisholm, Robert Lucaciu und Philipp Scholz.
Er unterrichtet Klavier an der Musikhochschule Köln und betreut den Masterstudiengang für Komposition und Arrangement an der Musikhochschule Mannheim.

Er gewann den Gil Evans Award for Jazz Composition, den Jazzpreis Niedersachsen, den Förderpreis der Stadt Köln für Jazz und Improvisierte Musik und den Kompositionspreis beim Neuen Deutschen Jazzpreis.

german below

NANO BROTHERS magnified music

Johannes Ludwig saxophone
Jürgen Friedrich piano

NANO BROTHERS - Band Info

Zooming in from far away, the Nano Brothers take the wonderful world of music under the magnifying glass. Well-trained, but without choreography, they simply get started, and their power lies in real time. In front of the audience’s ears, they find beauty, abysses and, in doing so, reveal quite a lot about themselves. The way they play has proven to be very exciting and repeatedly elicits enthusiastic reactions from the audience.

NANO BROTHERS - Release Text

A conversation is always good ...

Read more

Past Gigs Nano Brothers

  • 06 | 2016 Tersteegenhaus Köln
  • 02 | 2016 Saxstall Pohrsdorf Nano Brothers
  • 01 | 2016 Freiraum Köln Nano Brothers
  • 06 | 2015 Lindenhof Braunschweig Nano Brothers & Reboot
  • 06 | 2015 Freiraum Köln Nano Brothers
  • 11 | 2014 Loft Köln Duonale

Discography Nano Brothers

  • 2015 Echtzeit Album | FLOATmusic

Media

  • Sound Nano Brothers Trailer Echtzeit
  • Video Nano Brothers - Trailer
  • Video Nano Brothers - DUONALE 201...

Origin

  • Köln DE

Founded

  • 2014

Members

  • Johannes Ludwig Saxophonist
  • Jürgen Friedrich Pianist