Naked Feen
Large_uncropped_db809aff
– Alternative
Naked Feen

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Edit-artist-releases-release-placeholder EP Release Album 2010
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Die Münchner Vier-Mann-Combo schippert durch die alternativen Rockuniversen.

Freunde der gepflegten Indie-Szene kommen ganz auf ihre Kosten.

Der Name lässt es vermuten- NAKED FEEN stoßen die Tür in eine musikalische Fabelwelt auf. Zielsicher navigieren die 4 Jungs aus München in die Nische aus phantasievollen Melodien und linearem Songwriting mit viel Platz für geniale Momente - mitunter eine musikalische Raffinesse.

Bandbio:
Schon der Beginn der jungen Bandgeschichte verlief ein bisschen anders als das wohl bei den meisten Bands der Fall ist. Denn die vier Bandmitglieder, allesamt zugereiste Studenten, kannten sich nicht wie so oft schon aus der Schule oder dem Studium, sondern fanden erst nach und nach über Kontaktanzeigen im Stile von “Drummer sucht Gitarren” oder “Gitarre such Band” zusammen.
Bis auf Volker an Bass und Orgel, der erst seit Februar 2012 dabei ist, macht der Rest, nämlich Matze an Gitarre und Mikro, Ralph an der Gitarre und Markus am Schlagzeug nun seit knapp zweieinhalb Jahren zusammen Musik.
Obwohl jedes Mitglied unterschiedliche Einflüsse mit in die Band brachte, waren sich alle über die musikalische Richtung einig, in die man schippern wollte: Melodischer, oft tanzbarer Indie-Rock mit Raum für eingängige Gitarren-Hooks und vor allem ohne Scheu vor Einflüssen unterschiedlichster Art. So lässt sich die Band zwar durchaus von den geradlinigen Gitarren- Arrangements der Strokes inspirieren, schätzt aber auch die Vielseitigkeit und den Abwechslungsreichtum von Bands wie Arcade Fire oder Radiohead.
Auch ihr Bühnendebüt gaben Naked Feen im Dezember 2010 in einem eher ungewöhnlichen
Rahmen: nämlich mit einer selbst organisierten Wohnheimtour. So begeisterte die Band innerhalb eines Monats in sechs Münchner Wohnheimen das Publikum, welches sich beim Abschlusskonzert im Geschwister-Schollheim noch einmal komplett versammelt zu haben schien - der Club war zum zerbersten voll - die Stimmung zum Schreien toll.
Im darauf folgenden Sommersemester spielte die Band dann auch erstmals auf so traditionsreichen Studenten-Events wie dem Massmann-Sommerfest, wo selbst der Regen die Zuhörer nicht vom Tanzen abhalten konnte.
Nach der halbjährigen Abwesenheit von Sänger Matze wegen eines Auslandssemesters in Mexiko veröffentlichte die Band im Frühjahr 2012 endlich ihre erste, selbst produzierte und in Eigen-Regie aufgenommene EP auf ihrer großen Release Party im Substanz Club in München. Damit es dazu kommen konnte, musste allerdings im Vorfeld erst einmal ein geeigneter Raum gefunden werden in dem die Aufnahmen produziert werden sollten, da fürs Studio das studentische Budget leider nicht reichte. Als die Hoffnung schon fast erloschen schien, fand Drummer Markus schließlich auf dem Gelände der Kultfabrik einen generösen Schlosser, der den Jungs einen Raum im Gebäude seiner Werkstatt, dem ehemaligen Natraj Tempel, für eine Woche zur Verfügung stellte.
Im Vorfeld der Release Party besuchte die Band Radio Stationen wie egoFM und M94.5 und spielte bei on3-Südwild im Bayrischen Fernsehen. Im Sommersemester folgten die Wiederbelebung der Wohnheimtour (diesmal sogar mit drei Konzerten an einem Tag, inklusive Fahrradkorso und Equipment-Transport im Lastenrad von Sommerfest zu Sommerfest), Festival-Gigs im Feierwerk (Rocken&Poppen) und Backstage (Free&Easy) und weitere Konzerte im Wochentakt (u.a. eines der letzten Live-Konzerte im Cord Club), sodass die Band innerhalb von fünf Monaten 30 Gigs absolvierte.
Doch auch nach dieser exzessiven Live-Phase gibt es fast keine Zeit zum Verschnaufen, denn für den Oktober sind bereits die ersten Studio-Aufnahmen geplant.