monalaphona
Large_uncropped_763dce72
DE Berlin – Alternative / Indiepop / Indie
monalaphona
Fans
6.03 K
Music Plays
Soundcloud: 6.03 K Music Plays
Video Views
11
Gigs

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Beeah-Music
Edit-artist-releases-release-placeholder Where is everybody? EP 2017
Edit-artist-releases-release-placeholder Glowing Seas EP 2014
Edit-artist-releases-release-placeholder Electric Seas Remix 2014
Edit-artist-releases-release-placeholder More Single 2013
Edit-artist-releases-release-placeholder Time is a traveler Album 2011
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
"Mona La Phona, das sind für mich wunderschöne und sympathische kleine Pop-Perlen.

Was mich immer wieder begeistert ist der Ideenreichtum und die Liebe zum Detail, die in jedem Song zu spüren ist. Musik, in die man sich sofort verlieben muß!" Achim Färber, Schlagzeuger bei Automat.
Sie sitzt in ihrer winzigen Wohnung und ersinnt eine neue Schicht Klang, mit der man die Welt begeistern kann: Mona La Phona, die verwunschene Prinzessin von nebenan...
Dahinter stecken Svenja Weiß und Sonja Baumann, die Glockenspiel, Geige, Klavier, Gitarre und Akkordeon zu feinsten Musikstücken verweben, die Herz und Seele erfreuen. Ihre Sehnsucht nach ein paar Beats haben sie gestillt, indem sie in der Computertrickkiste ihrer großen Brüder kramten und daraus ein paar Backingtracks basteln konnten. So bekommt der Zuschauer beim Konzert eine Ahnung davon, wie die Musikwelten in ihren Köpfen klingen und was die Beiden überhaupt an die Instrumente und vors Mikro treibt: Die Suche nach genau der Kombination von Tönen in Zeit und Raum, die ein Gefühl von Verliebtheit in der Bauchgegend erzeugt.

Sonja Baumann und Svenja Weiß sind seit frühester Kindheit nicht ohne Instrument anzutreffen. Während Sonja sich ohne Umschweife der Rockmusik mit ihrem Kerninstrument E-Gitarre widmete, sofort eigene Songs schrieb und in verschiedenen Bands spielte, verbrachte Svenja viele Jahre mit ihrer Geige allein im Zimmer und sprach mit niemandem ein Wort. Als später erste Kontakte zur Außenwelt einsetzten, entdeckte auch sie Gitarre und E-Bass für sich und begann in Bands zu spielen. Sonja machte da gewissermaßen gerade eine Gegenbewegung zum klassischen Klavier, auf dem sie aber immer abwechselnd Debussy und PJ Harvey spielte.

Erst vor ein paar Jahren lernten sich die beiden Multi-Instrumentalistinnen dann kennen, als die eine über die andere stolperte und sich dabei ein Bein brach. Seither sind sie unzertrennlich. Mit Mona la Phona konnte endlich die langjährige Band- und Songwriter-Erfahrung von Sonja und Svenjas Leidenschaft für das gepflegte Streichensemble zusammen erblühen. Hipp, Hipp, Hurra!

Ab und zu lassen Mona La Phona auch jemanden mitmachen: Stefan Wittich von „Tele“ unterstützt das Duo als Produzent und Schlagzeuger. Oder etwa die Hamburger Künstlerin Lisa-Marie Kuhlicke, die für das neue Album „glowing seas“ das Bühnenbild entworfen hat. Aus Plastikresten und anderen unbrauchbar gewordenen Materialien erschafft die junge Künstlerin ein leuchtendes Unterwasseruniversum, in das die Musik von Mona la Phona eintaucht und die Besucher gleich mitzieht.

Also: Badebuxen an und Plansch!