Mirrors Act
Large_uncropped_3e0fadbf
DE Braunschweig – Pop / Pop / Rock
Mirrors Act

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
(Unsigned)
Edit-artist-releases-release-placeholder EP 2016 EP 2016
Edit-artist-releases-release-placeholder Running Time Single 2015
Edit-artist-releases-release-placeholder EP 2014 EP 2014
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
EXKLUSIV: Für Veranstalter/Booker pre- listening der neuen EP 2016 auf Anfrage Wenn es eine Beständigkeit in den Songs von Mirrors Act gibt, dann sind es die energiegeladenen, melodischen Hooklines, die nicht nur das jüngere Publikum mitreißen sondern auch die „best ager“ begeistern.

Elemente von standhafter Rock/Pop- Musik mit Synthie- Einflüssen machen Spaß beim Hören, fordern heraus und geben ein Versprechen, welches die Musik der Band kompromisslos einhält: Treibende Gitarrenriffs und Synthies treffen auf pulsierende Drum- und Basslines, was die Songs nicht selten tanzbar und vital daherkommen lässt.

Auf ihrer EP „2014“, die im Frühjahr des selben Jahres erschien und im ausverkauften Helmstedter Club „Pferdestall“ auch mit überregionaler Presse gefeiert wurde, zeichnen sie das Abbild jener Generation, der sie zugehörig sein wollen:
Mitte 20, irgendwo zwischen Party und Zukunftsängsten, Lärm und Melancholie. Gesellschaftskritisch äußern sich die Jungs passend dazu in den Texten der Songs „Running Time“ und „My Baby“ oder auch hedonistisch, auf die Konsumgesellschaft anspielend in „Disco Night“, wo sie herausfordernd nach „sex and joy for everyone“ (Sex und Glückseligkeit für Jedermann) verlangen.

Im Oktober 2012 steckten die Braunschweiger Niklas Lenhardt (vocals) und Sascha Lillie (guitar/backing-vocals) erstmals ihre Köpfe zusammen und bastelten an ersten Songideen. Schnell wurden noch fehlende Elemente durch Lennart Schütze (bass), Lukas Jirschitzka (drums) und Joachim Nagel an den Keys ergänzt. Seither gehen die Kommilitonen einen gemeinsamen musikalischen Weg, der bislang auf die Bühnen zahlreicher Festivals in Niedersachsen wie zum Beispiel dem Magnifest in Braunschweig oder dem Summertime Festival in Wolfenbüttel führte. Eines ihrer Highlights ist unter anderem der Support der deutschen Band „Jupiter Jones“ in Wolfsburg. Doch nicht nur Festivals stehen auf dem Programm der Braunschweiger Jungs – Club-Shows mit den Bands „Heisskalt“, „Captain Crimson“ und „Livingstone“ aus Frankreich, u.a. in Hamburg und Berlin, sorgten für Aufsehen in der Szene.

Im 2. Quartal 2016 erscheint die zweite EP der Band mit brandneuen Songs im neuen Gewand.