Mencouch
Large_uncropped_223a1d58
DE Berlin – Rock / Alternative / Nu Metal / Metal / Crossover
Mencouch
827
Fans
Facebook: 827 Fans
1.81 K
Music Plays
Soundcloud: 1.81 K Music Plays
23 K
Video Views
Youtube: 23 K Video Views
22
Gigs

Media

Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Bangarang
Edit-artist-releases-release-placeholder ZERØ Album 2015
Urban Art Support
Edit-artist-releases-release-placeholder All What`s Left Album 2013
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
MENCOUCH Back to the Roots.

Ein Credo, dass die Berliner Band Mencouch in doppelter Hinsicht erfüllt. Zum Einen erinnert der Sound der Band an die Crossover-Größen der Neunziger und ist "(...) irgendwo zwischen Rage Against The Machine, Clawfinger, Korn, Deftones, frühen Pro-Pain oder gar den H-Blockx" (Powermetal.de) einzuordnen. Und wenn man schon von Roots spricht, Wurzeln verwenden die fünf Musiker auch auf der Bühne. Dazu bilden efeubewachsene Amps, Bäume à la Tim Burton und Blacklight Effekte im Hintergrund eine apokalyptische Kulisse. Diese Mystik verstärkt den Sound der Band. Progressive Riffs und breaklastige Drums, bilden das Fundament für den melancholisch-eindringlichen Gesang des Frontmannes.

Die erste Single "Deaf Tune" vom Mencouch Debütalbum spricht ein breites Publikum an und macht auf den Rest des Albums neugierig. Das Video zum Song ist an Goethes "Erlkönig" angelehnt - eine kreative Adaption des Klassikers in Eigenregie.

"Ein Song, bei dem die Wurzeln ganz besonders deutlich werden, aber vielleicht auch genau deshalb so viel Spaß bereitet. Gerade die Riffs dürften Freunden von KORN ins Ohr laufen. Allerdings bietet Büchy darüber seine melodischste und beste Gesangsleistung ab, die dank der mitschwingenden Melancholie ein wenig an Chino von den DEFTONES erinnert."— Powermetal.de

FACTS:

Local Showcases: in Berliner Clubs wie Sage, K17, So36, Lido, Knaack, Slaughterhouse uvm.

Im Jahr 2009 spielten sie als Vorband von El*ke und wurden noch im selben Jahr für das
Glade Rock Festival mit Headlinern wie Life Of Agony, Dog Eat Dog und Walls Of Jericho gebucht

Im März 2013 eröffneten sie die Berliner Show der Schwedischen Rockgrößen „Sparzanza“

Tour 2013: Hannover, Köln, Cottbus, Leipzig, Berlin, Rock Am Rhin

Debütalbum: "All What`s Left" erschienen am 26.04.2013

Im August 2014 spielten sie auf dem Chiemsee Summer Festival in Übersee

Im Mai 2015 haben sie eine erfolgreiche Crowdfunding Campagne beendet, welche Ihnen über 4300,00 € Einnahmen gebracht hat und von loyalen Fans zeugt

Am 16. Oktober 2015 erschien das erste komplette Studioalbum "ZERØ", welches mit den Produzenten Hannes Kelch und Sebastian Braunreuther realisiert wurde

Das Video und die erste Single des Albums "ZERØ" wurde am 16.September 2015 veröffentlicht