Melodic Thrash Metal
Large_uncropped_d19323b5
DE Bremerhaven – Heavy Metal
Melodic Thrash Metal

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Releases
Label / Release Type Year
Play-Division
Edit-artist-releases-release-placeholder Planet Death Album 2012
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
MORBID TALES from Bremerhaven Formed in 2006 from different members of MEGIDDO, SILK and holding the flag of melodic thrash metal high in our region, we evolute into MORBID TALES.

After some personnel changes in the past we are now complete and ready to hit the road to fight down musical disharmony all over the world.

Let´s rock the shit!!

Check our youtube stuff: MORBID TV

Some bands we played with:
APOKALYPTISCHEN REITER
EKTOMORF
DEW SCENTED
BURDEN OF GRIEF
and a lot more

»Morbid Tales« aus dem Raum Bremen / Bremerhaven haben sich selbst dem melodischen Thrash-Metal zugeordnet und zwei klassische Musikbereiche des Metal Genres beeindruckend in Verbindung gebracht. So entstand ein flüssiges Gefüge zwischen Melodic-Metal und Thrash-Metal, wobei aber auch andere Musikrichtungen nicht klar ausgegrenzt, sondern geschickt und prägnant mit einbezogen wurden. »Morbid Tales« überzeugen durch eine intelligente Symbiose zwischen ruhigen melodischen Anteilen in Verbindung mit wahrer Härte, schnellen Power-Grooves und eingängigen Gesangseinlagen.

Die nunmehr 7-köpfige Crew formierte sich im Jahre 2006 aus verschiedenen lokalen Bands wie »Megiddo«, »Silk99«, »Mowha« oder »TheNowNoise!« und besteht seit Juni 2012 aus 2 Gitarren, 2 Keyboards, Bass, Drums und Gesang.

Der im Jahre 2007 erschienene Longplayer »Psychotic Mind Dance«, der wie die drei Jahre später veröffentlichte Vier-Track-EP »Come Inside« in Eigenregie entstanden ist, beweisen eindrucksvoll, dass man verschiedene Musikrichtungen sehr wohl unter einem Hut verpacken und als eigenen, unverkennbaren Stil präsentieren kann.

In den Texten geht es zumeist um soziale und gesellschaftliche Grenz- und Randgebiete, die vorwiegend von Einsamkeit, Zorn, Schmerz, sowie Ängsten und psychischen Entgleisungen gezeichnet sind, wie sie nur das wahre Leben schreiben kann.

Seit Februar dieses Jahres haben »Morbid Tales« mit »Planet Death« ihren nächsten Longplayer am Start. Songs wie »Night Of The Living Dead«, »Resist The Mirror« oder »Human End« beschreiben eindrucksvoll das fortlaufend gesellschaftliche Sterben des Planeten »Terra«, was sich im endlosen Egoismus von Neid, Habgier und Krieg sowie der Züchtung von bedrohlichen Krankheiten und der negativen Manipulation unserer Welt zeigt. Die oft doppeldeutig wirkenden Texte lassen viel Spielraum für Eigeninterpretationen.

»Planet Death« erscheint wie gewohnt sehr melodisch, aber auch deutlich härter als seine bisherigen Vorgänger. Markante Power-Riffs im Dauerwechsel mit melodischen Gitarrensolis und Keyboardmelodien, die durch hämmernde Basslinien und wechselnde Drumfiguren nahtlos zu einem kraftvollen Fundament verbunden werden. Diese Mischung bietet einen perfekten Nährboden für die ebenfalls sehr abwechslungsreichen Gesangsparts in den Growl-, Scream-, Rock- und Clean-Passagen. »Morbid Tales« zeigen hier eine hörbare Weiterentwicklung im technischen und musikalischen Bereich und präsentieren ein Gesamtkonstrukt, das beim Durchhören durchgehend sehr erwachsen klingt.

Auch Live verstehen es die »krankhaften Geschichtenerzähler« gekonnt zu überzeugen. Dieses haben sie bereits mit namenhaften Bands wie Ektomorf / Die Apokalyptischen Reiter / Lacrimas Profundere / Dew-Scented / Martin Keseci / usw. auf zahlreichen Konzertveranstaltungen unter Beweis gestellt.