Imaginary War
Large_uncropped_2af3e24e
DE Ulm – Synthiepop / Alternative Pop / Pop / Synthiepop
Imaginary War

Media

Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
7music
Edit-artist-releases-release-placeholder Embrace Single 2013
Edit-artist-releases-release-placeholder The Tide Has Turned Single 2012
Edit-artist-releases-release-placeholder Replacing the Ghosts Album 2012
Hellbig
Edit-artist-releases-release-placeholder Made A Decision Single 2015
Edit-artist-releases-release-placeholder The Way We Feel Single 2015
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Im Kampf gegen seine Dämonen fand er schließlich einen Weg mit ihnen zu leben.

Dafür gründete er zusammen mit drei Weggefährten, die seine Vision teilen, IMAGINARY WAR.
Große Popsongs und tiefe Sounds, der Kampf zwischen Licht und Dunkel, digital und analog, Depression und Mut. IMAGINARY WAR’s Songs spielen mit melancholischen Melodien und verstecktem Zorn. Hinter der großen Rockshow verbergen sich komplexe Synthiesounds und musikalische Brüche.
IMAGINARY WAR kennen die dunklen Seiten des Lebens und schauen dennoch nach vorn. Sie haben mit ihren Albträumen Frieden geschlossen und fordern sie auf zum Tanz.
Aufbauend auf ihrem international beachteten Debut- Album „Replacing the Ghosts“ (2012) präsentieren Sie sich im Jahr 2015 neu.

THE WAY WE FEEL
IMAGINARY WARs neue Single “The Way We Feel” ist ein episches Stück Popmusik. Eine bewegende Hymne für gezeichnete Menschen, geführt von der Frage: Wirst du weiterhin den zehrenden Weg gehen, dich der sorglosen Masse zu erklären oder wirst du dich mit denen vereinen, die so sind wie du? Man kennt sich - man erkennt sich.
Das eindringliche, immer wiederkehrende Synthiemotiv taugt ebenso zum Ohrwurm, wie die über allem schwebende Refrainmelodie. „The Way We Feel“ ist ein auf’s Wesentliche reduzierter Song, der sich vom schwelgenden Synthiepop zum alles umarmenden Rockepos auswächst.