Flash Forward
Large_uncropped_b1f48344
DE Wesel – Alternative / Rock
Flash Forward

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Redfield Records
Edit-artist-releases-release-placeholder Apollon Album 2014
Edit-artist-releases-release-placeholder Games, Cheats & Fakes Album 2011
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
„All my bags are packed, I’m ready to go“ Es kommt der Zeitpunkt in der Karriere einer Band, an dem sie sich auf ihre Wurzeln besinnen und zu ihrer Basis zurückkehren muss.

FLASH FORWARD befinden sich momentan NICHT an diesem Punkt. Denn anstatt den bisher erfolgreich eingeschlagenen Weg einfach weiter zu beschreiten, ist es für die vier Jungs an der Zeit, die Marschrichtung in Richtung Decke auszurichten und eben diese zu sprengen.

„Far Away From Home"
Nachdem das Debütalbum „Games, Cheats & Fakes“ von 2011 (2013 auf Redfield Digital wiederveröffentlicht) noch in der heimatlichen Idylle das Licht der Welt erblickt hatte, stand für FLASH FORWARD fest, dass der Nachfolger nicht vor der eigenen Haustür in Wesel aufgenommen werden sollte, sondern dort wo man bereits seit einiger Zeit unterwegs war – weit weg von zu Hause. Also reiste die Band nach Berlin, um dort gemeinsam mit Flo Nowak (5BUGS) im Dailyhero Studio neue Songs zu produzieren.

Während Pop-Punk in den Anfangszeiten noch als das Maß aller Dinge galt, beschreibt dieser Stil die musikalische Zusammensetzung der zehn neuen Kompositionen nur noch unzureichend. Für Gitarrist und Sänger Flo steht fest: „Der Sound und die neuen Songs sind nicht nur ausgereifter und abwechslungsreicher, sie sind vor allem auch bewusster arrangiert.“ Als Ergebnis fliegt dem Hörer nun mehrstimmig arrangierter Alternative Rock um die Ohren, der internationale Vergleiche nicht scheut und demnächst auch im Vorprogramm von Bands wie JIMMY EAT WORLD, BIFFY CLYRO oder FALL OUT BOY neue Fans einsammeln könnte. Denn die Kombination aus technischer Begabung, dem Mut zur großen Geste und dem passenden Arrangement ist das, was bei hiesigen Bands doch allzu oft vermisst wird.

Auch das Spektrum der Themen wurde auf „Apollon“ erweitert. Inhaltlich stehen sich Songs gegenüber, die einerseits von Einsamkeit, Selbstzweifeln und Verrat handeln und auf der anderen Seite solche, die Mut, Lebensfreude und Neubeginn thematisieren. „Die Besonderheit auf „Apollon“ ist, dass jeder Song sowohl für sich alleine, als auch mit den anderen Songs im Kontext steht. Es wird nichts vorgegeben, aber es gibt trotzdem einen roten Faden, der sich durch das komplette Album zieht“, erklärt Gitarrist und Sänger Stefan. 2014 muss nicht mehr jeder Song von Liebe handeln.

„Are You Out There“
Wer aber nun befürchtet, Spontanität und Emotionen könnten hinter Konzept und Theorie zurückbleiben, sollte dringend diese Platte hören und FLASH FORWARD auf der Bühne sehen; denn dafür und darauf brennt die Band und das Markenzeichen, der teils vierstimmige Gesang wird auch hier eindrucksvoll dargeboten! Schlagzeuger Tino zufolge lautet der Plan für die kommende Zeit: „Ungezwungen Vollgas geben! In diesem Jahr wollen wir einfach soviel wie möglich spielen, auch mal das Ausland besuchen und jedes Festival mitnehmen.“

Benannt wurde das Album nach Apollon, dem römischen Gott des Lichts. Aber während der Protagonist auf „Apollon“ sein Zuhause verlässt, um das Licht und den Sinn des Lebens, zu finden, sind FLASH FORWARD schon einen Schritt weiter: Ihr Licht erhellt das Dunkel eines Konzertsaals und lässt die Gesichter der Hörer erstrahlen.

FLASH FORWARD befinden sich momentan NICHT an diesem Punkt. Denn anstatt den bisher erfolgreich eingeschlagenen Weg einfach weiter zu beschreiten, ist es für die vier Jungs an der Zeit, die Marschrichtung in Richtung Decke auszurichten und eben diese zu sprengen.

„Far Away From Home"
Nachdem das Debütalbum „Games, Cheats & Fakes“ von 2011 (2013 auf Redfield Digital wiederveröffentlicht) noch in der heimatlichen Idylle das Licht der Welt erblickt hatte, stand für FLASH FORWARD fest, dass der Nachfolger nicht vor der eigenen Haustür in Wesel aufgenommen werden sollte, sondern dort wo man bereits seit einiger Zeit unterwegs war – weit weg von zu Hause. Also reiste die Band nach Berlin, um dort gemeinsam mit Flo Nowak (5BUGS) im Dailyhero Studio neue Songs zu produzieren.

Während Pop-Punk in den Anfangszeiten noch als das Maß aller Dinge galt, beschreibt dieser Stil die musikalische Zusammensetzung der zehn neuen Kompositionen nur noch unzureichend. Für Gitarrist und Sänger Flo steht fest: „Der Sound und die neuen Songs sind nicht nur ausgereifter und abwechslungsreicher, sie sind vor allem auch bewusster arrangiert.“ Als Ergebnis fliegt dem Hörer nun mehrstimmig arrangierter Alternative Rock um die Ohren, der internationale Vergleiche nicht scheut und demnächst auch im Vorprogramm von Bands wie JIMMY EAT WORLD, BIFFY CLYRO oder FALL OUT BOY neue Fans einsammeln könnte. Denn die Kombination aus technischer Begabung, dem Mut zur großen Geste und dem passenden Arrangement ist das, was bei hiesigen Bands doch allzu oft vermisst wird.

Auch das Spektrum der Themen wurde auf „Apollon“ erweitert. Inhaltlich stehen sich Songs gegenüber, die einerseits von Einsamkeit, Selbstzweifeln und Verrat handeln und auf der anderen Seite solche, die Mut, Lebensfreude und Neubeginn thematisieren. „Die Besonderheit auf „Apollon“ ist, dass jeder Song sowohl für sich alleine, als auch mit den anderen Songs im Kontext steht. Es wird nichts vorgegeben, aber es gibt trotzdem einen roten Faden, der sich durch das komplette Album zieht“, erklärt Gitarrist und Sänger Stefan. 2014 muss nicht mehr jeder Song von Liebe handeln.

„Are You Out There“
Wer aber nun befürchtet, Spontanität und Emotionen könnten hinter Konzept und Theorie zurückbleiben, sollte dringend diese Platte hören und FLASH FORWARD auf der Bühne sehen; denn dafür und darauf brennt die Band und das Markenzeichen, der teils vierstimmige Gesang wird auch hier eindrucksvoll dargeboten! Schlagzeuger Tino zufolge lautet der Plan für die kommende Zeit: „Ungezwungen Vollgas geben! In diesem Jahr wollen wir einfach soviel wie möglich spielen, auch mal das Ausland besuchen und jedes Festival mitnehmen.“

Benannt wurde das Album nach Apollon, dem römischen Gott des Lichts. Aber während der Protagonist auf „Apollon“ sein Zuhause verlässt, um das Licht und den Sinn des Lebens, zu finden, sind FLASH FORWARD schon einen Schritt weiter: Ihr Licht erhellt das Dunkel eines Konzertsaals und lässt die Gesichter der Hörer erstrahlen.