Diabolos Dust
Large_uncropped_f6463455
DE Oberpöring – Heavy Metal
Diabolos Dust

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Edit-artist-releases-release-placeholder Metal for the flood victims donation Vol. 2 Mixtape 2013
Edit-artist-releases-release-placeholder Wolfhound Metal - Rock & Metal Compilation Vol. 2 Mixtape 2013
Edit-artist-releases-release-placeholder G.U.C. Compilation Nr. 27 Mixtape 2011
Demo
Edit-artist-releases-release-placeholder Demo EP 2008
Edit-artist-releases-release-placeholder Reborn EP 2007
Eigenproduktion
Edit-artist-releases-release-placeholder Ruins of mankind Album 2010
Massacre Records
Edit-artist-releases-release-placeholder Ruins of mankind (Re-Release) Album 2011
7hard Records
Edit-artist-releases-release-placeholder Inferno Album 2013
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Heavy und Thrash Metal à la The Great Four gemischt mit einer nicht geringen Portion schmutzigem Power Metal.

Tolle Melodien schälen sich aus den wuchtigen Riffs und entfalten sich zu Ohrwürmern mit hohem Wiedererkennungswert. In einer Zeit, in der Trends immer schneller wechseln, ist eine sich selbst so treue Band ein wahres Kleinod.

Bereits bei Gründung von Diabolos Dust im Herbst 2006 stand für die beiden Gründungsmitglieder Toni Lini und Stefan Fesser fest, dass sie einen Sound erschaffen wollen der von den verschiedensten Einflüssen des Metalbereichs lebt.
Dennoch sollte immer ein „roter Faden“erkennbar sein und das Hauptaugenmerk wurde auf den Wiederekennungswert gelegt, um dadurch jedes Lied zu einem eigenen Kunstwerk zu machen. Technische Raffinesse sollte aber dabei auf keinen Fall zu kurz kommen: Treibende Gitarrenriffs, anspruchsvolle Basslinien, ein druckvolles Schlagzeug und nicht zuletzt der abwechslungsreiche Gesang sind die Grundlage von Diabolos Dust.

Als im Herbst 2008 Roland Zehrer und Jürgen Dachl in die Band kamen festigte sich das Bandgefüge und die beiden Neulinge konnten dem Sound der Band nochmal ihren eigenen Stempel aufdrückten. Im Frühling 2012 holte man sich dann mit Dario Brunner noch Verstärkung an der Gitarre.

Bei mehr als 70 Live-Auftritten spielte die Band unter anderem Support-Slots für Paul Di'Anno, Varg, Dark Fortress, Noneuclid, Apron, A Traitor Like Judas, Wolfchant oder auch Onkel Tom, schaffte es in drei Folgejahren auf das Metalfest Austria und performte neben Größen wie Testament, Megadeth, Nevermore, Sabaton, Destruction, Six Feet Under, Legion Of The Damned, Sepultura und vielen weiteren Top-Acts.

2010 erschien das in Eigenregie veröffentlichte Debütalbum "Ruins of mankind". Die Kritiken dazu sind durchweg positiv.
Im April 2011 unterzeichnete die Band einen Deal mit Massacre Records und am 28.10.2011 wurde das Album mit neuem Artwork wiederveröffentlicht.

Mit dem neuen Partner 7 Hard Records geht man jetzt in die zweite Runde und das Nachfolgealbum "Inferno" wird am 26.07.2013 veröffentlicht.

„Gut drei Jahre nach ihrer Gründung legen die deutschen Thrash Metal-Newcomer Diabolos Dust ein erstes, hinreißend derbes Opus vor. Ihr Debüt RUINS OF MANKIND glänzt mit erstaunlich reifen Kompositionen, hinzu kommen tadellose Fingerfertigkeiten aller Beteiligten und eine in jeder Hinsicht überzeugende Produktion, der man nur das Gütesiegel "professionell" verleihen kann. Glaubt man den glänzenden Beurteilungen ihrer Live-Shows, so scheinen die vier Bandmitglieder die Wucht ihres Materials auch adäquat auf die Bühne übertragen zu können. Also: CD rein werfen und nachschauen, wo man diese famose Truppe live erleben kann“.

Matthias Mineur (Metal Hammer)