Atonor
Large_uncropped_22af9bbe
DE Berlin – Electronica
Atonor

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
[english below] Alltägliche Gegenstände brechen aus ihrer ursprünglichen Funktion aus und in neue Klänge ein.

Sie bilden ein bizarres Ensemble akustischer und elektronischer Instrumente.

www.atonor.de
Titelfoto: Bruno Arnaldi

Kaum zu erfassen – nicht zu vergessen – unvorhergesehen, verrückt, überraschend:
Ein Universum der Fantasie und Kreativität – eine Fusion von Klängen, Objekten, Elektronik und Musik – ein Sammelsurium von Gegenständen, die man kennt und nicht wiedererkennt, die man nicht kennt und über die man staunt – eine rätselhafte Magie der Dinge, die beim Betrachter eine Faszination zwischen Neugier und Lachen, Fragen und Grübeln, Experiment und Tanzen auslöst.

Atonor bewegt sich in einer bizarren Welt alltäglicher verrückter Begebenheiten:
Scherengitter, Saitenschaukel, Tonschnüffler, MIDI-fone, Spielkartons, Kilo Ohm, Klangflussreiniger, Zentrifugalseilkraftsampler, Klangsprungballspiel, Neonor und Optomäuse – sie alle bilden das elektronische und akustische Inventar des Künstlers Erwin Stache.

Alltägliche Gegenstände brechen aus ihrer ursprünglichen Funktion aus und in neue Klänge ein:
Leise knarrend öffnet sich eine Wandgarderobe und rauscht vor sich hin. Die Schwingbox fuchtelt mit ihren weißen Stäben im Raum herum – sie mimt den virtuellen Schlagzeuger und vollführt einen klanglichen Fechtkampf. Der Musiktrainer fährt Melodien vor einem Pult mit alten Telefonen, deren unablässiges Wählen von Nummern sich in einem Rhythmus aus Trommel- und Bassgeräuschen etabliert. Der graue Hörer wird abgehoben, die Schädeldynamiker summen, die Metallpole stehen unter Strom und der Nervtöner schweigt.

Atonor ist eine Gruppe junger Akteure, die ihren ganz eigenen musikalischen Weg durch jene Welt des Klangsurrealismus' geht – zu Lande, zu Wasser, auf der Bühne, in der Stadt.
Das Programm heißt: Musik fällt aus! Und zwar aus allem, aus jedem.

Atonor wurde im Jahre 2002 von Klangkünstler Erwin Stache im Rahmen einer schulischen Arbeitsgemeinschaft am Gymnasium Brandis bei Leipzig ins Leben gerufen. Mit dessen vielfältigen elektronischen und akustischen Klangobjekten kreiert Atonor Stücke, Programme und Filme, die eine Mischung aus Experiment, Performance, Szene und Rhythmus darstellen.
Das heute eigenständige, aus Leipziger und Berliner Künstlern bestehende Ensemble ist mit Konzertabenden und Rahmenprogrammen bis hin zu räumlichen Spezialprojekten auf zahlreichen Veranstaltungen und Festivals europaweit vertreten, immer mit dem Ziel, eine Situation zu schaffen, in welcher das Publikum nicht weiß, worüber es mehr staunen soll: Über die Objekte selbst oder über die Art und Weise, wie sie eingesetzt werden.

--------------------------------------------------------------------------------------

Unpredictable – unforgettable – crazy, fun and surprising:
A fantastic universe of creativity – a fusion of sounds, objects, electronic and music – a conglomerate of items you know but don't recognize, of items you do not know but which will surprise you – a dazzling play of things that make you wonder, that make you curious, that make you laugh and dance.

Atonor lives in a bizarre world where even every day events are crazy:
Scissor bass, string swing, tone sniffer, MIDI phones, board game packaging, resistasizer, sound cleaner, centrifugal rope sampler, jump sound ball game, neonor and optic mice – all that and more makes and belongs to the acoustic inventory of Erwin Stache.

Everyday objects break out of their original function and into new sounds:
A wardrobe rack creaks quietly and squeaks. The swinging boy frantically moves around its arms like a virtual drummer performing an acoustic fence fight. A music trainer drives down the melody road in front of a desk full of old telephones. Their perpetual ringing creates a rhythm of drum and bass sounds. The phone is being picked up, the skull singers are humming, the metal poles are energized and the alarm generator falls quiet.

Atonor is a group of young people who go their very own way through this world of surrealistic sounds – on land, in water, on stage and through the city. They are looking for the essence of music, of everything, of everybody.

Atonor was founded in 2002 by German sound artist Erwin Stache as a workshop at the school in Brandis near Leipzig. Using the artist's various electroacoustic objects Atonor creates pieces, programs and films which constitute a mix between experiment, performance, theater and rhythm.
Since then the group has evolved into an ensemble of artists from Leipzig and Berlin. They perform on concerts and provide the music for both large and small projects. In addition to that they are regularly invited to festivals all over Europe.
Usually the audience does not know, whether to be more astonished by the performance or the objects themselves.