Abramowicz
Large_uncropped_ac87c38e
DE Hamburg – Punkrock / Alternative / Folk Rock / Folk-Punk / Indie
Abramowicz

Media

ABRAMOWICZ - NOT MY CITY
Play-icon

Live Setup

Unplugged Yes
Cover band No
Members 5
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Sportklub Rotter Damm
Ab67616d0000b2731621ef37469ac62872c13542 Édith Single 2016
Ab67616d0000b27396377e6627ec928471f07b34 Call the Judges Single 2016
Ab67616d0000b27383924cf07472398516951a27 Bluetown Single 2016
Ab67616d0000b273c227d91bb5c1a9f95750edb8 Generation Single 2015
Ab67616d0000b273d07fe9bc6de1d9e1de8b3ad0 Polaroid Single 2015
Ab67616d0000b273ffe50f8140e44aae212ae318 Celebration Day Single 2014
Abramowicz
Ab67616d0000b273f19727284d01b99d73e7b627 Blood Red Letters Single 2019
Ab67616d0000b27376a1b9cea8ea677057447cf2 Not My City Single 2019
Ab67616d0000b273a2145ae0f2869c0edbe03fc9 The Modern Times Album 2019
Uncle M
Edit-artist-releases-release-placeholder Call The Judges EP 2016
HELLOIAM
Edit-artist-releases-release-placeholder Generation (Tape) EP 2014
Sportklub Rotterdamm
Edit-artist-releases-release-placeholder Generation EP 2015
Contact
Icon-booking
Booking
zuendstoff
Niclas Henßen
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Radicalis
Alex Beyer
Press Text
Press-text-quotation-mark
ABRAMOWICZ sind unnachahmlicher BOSS-Flair, unglaublich einnehmende Melodien und eingängige Hooks, die einem in jeder Sekunde akustisch entgegenschlagen.

Die angenehm rauchige Stimme von Frontmann Sören Warkentin, die einen immer wieder an den viel zitierten Bruce Springsteen, aber auch an Brian Fallon oder gar Chuck Ragan zu erinnern vermag, ist schon etwas sehr Besonderes.

Wenn einem dann auch noch, wie bereits im Opener „Blood Red Letters“ des neuen Albums „The Modern Times“ das effektvoll eingesetzte und dramaturgisch mehr als logische Piano unterkommt, ist man überzeugt: Das hier ist große, wohlklingende Erzählkunst, die sich musikalisch eindeutig und gerne einer gewissen „Weite“ bedient, die Musik mit klassischem Americana-Bezug auszeichnet und gegenüber schlichteren Spielarten des Rock abhebt.
„I am tired of talking about the revolution“, schallt es einem dann beim Song „Not my city“ entgegen und soll nicht etwa bedeuten, dass diese gänzlich ad acta gelegt wurde, denn die Punkrock-Roots der Hamburger schimmern nach wie vor gut und sichtbar durch. „The Modern Times“ ist als Album zu keinem Zeitpunkt zu glatt oder gar anbiedernd angelegt – leider eine Seltenheit dieser Tage. Umso erfreulicher ist es jedoch, diese klare Kante und musikalische Liebe zu einem eher rauen Sound bei derart melodieverliebter Musik vorzufinden. Und logisch ist es auch, denn wir sprechen ja noch immer von Rock´n´Roll im besten Sinne! Eindrucksvoll zeigt sich das auch beim Song „Mountains“, der zunächst stampfend, wenngleich auch recht gemächlich Anlauf nimmt, um dann in einem Refrain zu gipfeln, bei dem es niemanden auf den Stühlen halten dürfte, der noch ein Herz in seiner Brust schlagen hört.
Alles in allem sprechen wir hier von einer Band, der ein Album voller wundervoller Geschichten, beeindruckend eingängiger Momente und vielen Gänsehaut versprechenden und authentisch mitten ins Herz treffenden Hits gelungen ist, die nicht nur funktionieren, sondern mit Sicherheit auch erneut eine Vielzahl neuer, restlos begeisterter Fans gewinnen kann und wird. Wir sehen uns vor der Bühne!

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Jörkk Mechenbier