29 Days Left
Large_uncropped_d34f0546
– Heavy Metal / Metalcore / Hardcore Punk
29 Days Left

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Fan Base
Trends are built for last 28 days
Show details
Fan Locations
Gig History
No gigs added
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
29 Days Left verkörpert brachiale Riffs, Screams und treibende Grooves - Echte Nackenbrecher!

"Etwas zwischen Hardcorepunk und Metal, aber nicht der typische Metalcore...", wird von vielen Fans der Musikstil beschrieben.
Was 29 Days Left allerdings auszeichnet ist 100% zu geben. Egal vor wie vielen Leuten und egal wie klein der Club auch sein mag. Der Boden bebt und das auch durch das Publikum, welches immer wieder durch die actiongeladene Show mitgerissen wird.

Den Gedanken mit einer eigenen Band voll durchzustarten teilten Nick, Nils und Niklas. Nick, der schon sein Können im Screamen bei zahlreichen Undergroundbands unter Beweis stellte, Nils, der durch seine Gitarrenkenntnisse glänzte und Niklas, der in einer Schulband spielte und für den das Schlagzeugspiel eine Sucht war und ist, haben im Frühjahr 2010 im T.O.T – Heim der evangelischen Kirche in Werth einen geeigneten Proberaum gefunden. Nach einigen erfolgreichen Proben holte man Bassist Mathis und Tim als Rhythmusgitarrist hinzu. Die Band versuchte sich an Coversongs und drückte ihnen den Bandeigenen Stempel auf, interpretierte aber auch Songs auf ganz eigene Art und Weise.
Irre Screams, treibende Drumbeats, brachiale Gitarren und einen unverkennbaren Bass zeichnen die Band aus.
Nach einigem hin und her entschied man sich für den Namen 29 Days Left. Die Idee stammt aus dem Film Donnie Darko, welcher für die Bandmitglieder einer der besten Filme aller Zeiten darstellt. 29 Days Left, weil im Film die Welt nach knapp 29 Tagen untergehen soll.
Den ersten Auftritt absolvierte das Quintett beim alljährlichen School Rocks des St. Georgs Gymnasiums Bocholt, bei dem trotz einiger Pannen die Band eine gute Erfahrung machen konnte. Zwar war das Urteil des Publikums geteilt, aber das Potenzial in der Band mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren steckt, steht außer Frage.
Ständig über sich selbst hinaus zu wachsen und besser zu sein als je zu vor, das treibt die Band stetig voran.