The Chain Gang Kings
Large_uncropped_ac835943
DE Bonn – Blues / Boogie
The Chain Gang Kings
Fans
Music Plays
Video Views
5
Gigs

Media

Live Setup

Unplugged No
Cover band No
Members 4
Downloads
Gig History
No gigs added
Videos
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Burn-the-house-down Blues providing a super dynamic, gigantic SOUND!

Foot stompin', neck breakin', ruthless Chicago style straight outta Bonn Germany.

The Chain Gang Kings sind die neuen Botschafter des europäischen Retroblues. Die vierköpfige, 2016 in Bonn gegründete Kapelle bringt eine zweistündige Show auf die Bühne, die deutschlandweit ihresgleichen sucht.
Ihr bombastischer Sound, eine leichtentzündliche Mischung aus Chicago- Memphis- und Westcoast Jump Blues, überzeugt bei höchster Authentizität und Stiltreue zu den großen Vorbildern der 50er Jahre durch beachtliche Dynamik und Energie.
Sänger und Pianist Cat Lee King, der mit seiner einzigartigen Reibeisenstimme und schillernder Bühnenpräsenz seit einigen Jahren in der Blues- und Rock'n'Roll Szene für Aufmerksamkeit sorgt, hat mit Magic Maliq an der Gitarre, Jimmy Maxwell am Kontrabaß und Mad Christopher Johnson am Schlagzeug eine Truppe außerordentlich talentierter und stets adrett gekleideter Nachwuchsmusiker um sich geschart, die ihre Hausaufgaben gemacht haben, und dem Blues neues Leben und ungeahnte Kräfte einhauchen. Gnadenlos im schon jetzt unverwechselbaren Chain Gang Kings Sound interpretierte Klassiker gehören ebenso zum Programm wie verschüttet geglaubte alte Perlen, sowie eigene Nummern, die mit ihrer slangbehafteten Sprache, anzüglichem Humor und perfektem Arrangement mit den unverwüstlichen Blueshymnen problemlos in eine Reihe gestellt werden können.
Live lassen die Chain Gang Kings keinen Stein auf dem Anderen und garantiert niemanden auf seinem Sitzplatz.
Wer diese Band gehört hat, wird Blues mit anderen Augen sehen.

"Alle Achtung davor, was diese ganz junge Band da an authentischem Jump-Blues der 50er mit viel Spielfreude und Klasse über die Bühne brachte" (Täglicher Anzeiger Holzminden)