Lambert
Large_uncropped_4c3fbff4
DE Berlin – Jazz / Acoustic / Pop / Klassik / Minimal
Lambert
Fans
Music Plays
Video Views
20
Gigs

Media

Live Setup

Unplugged
Cover band
Members
Downloads
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
Staatsakt
Edit-artist-releases-release-placeholder The Lost Tapes Album 2016
Edit-artist-releases-release-placeholder Stay In The Dark Album 2015
Edit-artist-releases-release-placeholder Lambert Album 2014
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
Manchmal ergibt sich aus der Not heraus eine Art Konzept, ein roter Faden, den man in der Rückschau als feste, ja beinahe logische Gegebenheit ansieht, aus dem die Menschen eine Art Mythos stricken.

Eine schöne Geschichte, die man einfach gerne weiter erzählt, weil sie wirklich so passiert ist. So hat der Pianist LAMBERT sein neues Album „Stay in the dark“ tatsächlich ausschließlich in der Dunkelheit der Nacht aufgenommen. Und das aus dem schlichten Grund, weil er nur nachts die Zeit fand an neuer, eigener Musik zu arbeiten. Einfach weil er tagsüber mit Arbeiten an Film-Soundtracks oder Piano-Re-Works von Deichkind über die Beatsteaks bis Boy beschäftigt war. Oder mit dem Einkauf. Oder Aufräumen. Oder Schlafen…

So setzte er sich oft erst nach Mitternacht an sein Klavier zu Hause. Aus dem ruhigen Spiel entwickelten sich nach und nach die Kompositionen für das zweite LAMBERT Album. Nach der Fertigstellung der ersten Stücke beschloss er, fortan nur noch nachts mit dem wenigen Lichtschimmer, der von der Straße durch die Vorhänge in die Wohnung drang, zu komponieren. Damit die Stücke tatsächlich aus einer Stimmung heraus, besser gesagt, in einem festgelegten Ambiente, entstehen konnten. Und, weil man in der Nacht in der Stadt eben von einer beinahe wundersamen Stille umgeben ist, in der man als Musiker von kaum einem anderen Sinn abgelenkt ist – wenn man nicht unbedingt möchte.

Das Ergebnis ist „Stay in the dark“ – ein wunderschönes, forschendes Klavierwerk zwischen klassischer Romantik, modernem Minimalismus, modalem Jazz und einer gewissen, Opulenz immer nur andeutenden, Coldplayhaftigkeit, die am Ende ja auch wieder auf die Romantik zurückzuführen ist. Eine – seine – musikalische Liebeserklärung an die Nacht. Ein kontemplatives Werk aus der Stille heraus, in der die durch die Musik bewegten Teile im Raum einen magischen Tanz um das ewig verborgende Geheimnis des irdischen Seins aufführen. Vertraute Musik wie ein Blick in den Sternenhimmel der Nacht, wo wir in der Fülle von Lichtsignalen schnell feste Gebilde wie den Großen Wagen oder Orion suchen.

Was dem Sternengucker seine Sternenbilder, sind dem Pianisten die Akkorde und Tonleitern, die im Raum der unendlichen Möglichkeiten in Sound und Musik auf der Klaviatur zumindest eine grobe Orientierung bieten. Erst wenn man lange genug danach sucht, langsam in sich hinein fühlt und sich vorsichtig an die inneren Saiten der Seele herantastet, erklingt die eigene Musik… Ähm, wie meinen Sie?! Irgendwelche Sterne in der Nacht sollen diese Musik in irgendeine dunkle Seele hineingeschrieben haben!? Vermutlich nicht. Aber wie ist das noch mal mit den Mythen und Märchen ist: Sie werden ständig weitergesponnen!