Was zeichnet ein gutes Bandfoto aus?

Gedanken sortieren & Image kreieren: Bevor ihr richtig loslegt, müsst ihr euch darüber im Klaren sein was ihr erzielen wollt und was euch und eure Musik so besonders macht und von anderen abhebt. Hier ist Brainstorming gefragt. Tragt alle Ideen zusammen. Erstellt ein Moodboard mit allen möglichen Fotos und Videos, die eurer Musik und eurem Image entsprechen. Nützlich ist dabei die Zielgruppe im Auge zu behalten. Wenn ihr das habt, ist der erste Meilenstein beseitigt. Verschafft euch also Klarheit über die Bildsprache und bleibt dabei authentisch.

Fotografen aussuchen: Das hängt natürlich von eurem Budget ab. Je mehr ihr zu Verfügung habt desto besser. Aber auch mit einem kleinen Budget müsst ihr nicht sofort in Panik geraten. Es ist nicht wichtig wie professionell dieser ist, sondern ob er ein Feeling für das hat, was er tut. Die Qualität muss auch stimmen und hochwertig sein. Schaut euch an Kunsthochschulen um. Schreibt auf schwarzen Brettern Anzeigen und auf Portalen wie rec-orders oder dasauge aus. Fragt Freunde und Bekannte, ob sie nicht jemanden kennen, der jemanden kennt. Teilt auf Facebook usw.

Schaut euch vorab deren Portfolios an und entscheidet, welcher letztendlich zu euch passt und eure Idee samt dem Look der Bilder umsetzen kann. Wenn ihr dann einen Kandidaten gefunden habt, besprecht mit ihm was für ihn und für euch relevant ist. Zum Beispiel wie hoch die Gage letztendlich wäre, welche Location(s), Outfits und welche Bedingungen knüpfen an der Veröffentlichung, wie viele Bilder dürfen überhaupt veröffentlicht werden und und und…

Action: Habt euren Zeitplan im Kopf und plant genug Zeit für das Shooting ein. Rechnet mit ungefähr vier Stunden, wenn nicht sogar mehr, falls ihr mehrere Locations abklappern müsst und euch zwischendurch eine Verschnaufpause gönnen wollt. (Dann locker einen Tag). Wichtig ist, dass ihr hier im Team zusammenarbeitet und nicht gegeneinander. Verkörpert eure Musik als Band. Hat der Fotograf Anregungen und Tipps? Nehmt sie an und versucht sie umzusetzen. Seid bloß nicht schüchtern, aber post auch nicht zu viel. Denn das kann oft unnatürlich wirken. Überlegt euch vorab wie die Bilder aussehen sollen und schreibt eine Art Direction und bespricht diese mit dem Fotografen. Traut euch und lasst es ordentlich krachen. Schließlich sollte das beiden Seiten Spaß machen.

Selektieren: Wenn alles gut lief, ist es jetzt an der Zeit mindesten 3-5 coole und aussagekräftige Bilder auszusuchen. Meistens bekommt ihr eine große Auswahl an Fotos, bei der ihr euch dann für DIE richtigen entscheidet. Natürlich müssen alle zufrieden sein. Also stimmt euch dazu ab.

Publizieren: Versucht, dass ihr auf allen Kanälen die selben Bilder mit dem selben Look benutzt. Ziel ist es alles übersichtlich und einheitlich zu halten. Außerdem müssen eure Fotos gut zu finden sein und ins Auge stechen. Beachtet also wie ihr sie benennt und, dass das Format und die Auflösung stimmen.

Also lasst paar coole Fotos von euch schießen und vergesst eure Press Kits nicht!

Zurück zur Übersicht