airman
Large_uncropped_60efcbfc
DE Köln – Electropop / Trip-Hop / Pop / Synthiepop / Indie
airman
528
Fans
Facebook: 528 Fans
7.79 K
Music Plays
Soundcloud: 7.79 K Music Plays
19.6 K
Video Views
Youtube: 19.6 K Video Views
12
Gigs

Media

Live Setup

Unplugged No
Cover band No
Members 1
Downloads
Gig History
No gigs added
Videos
Releases
Label / Release Type Year
(Unsigned)
Edit-artist-releases-release-placeholder softwar Single 2015
Contact
Icon-booking
Booking
No Agency
Icon-management
Management
No Management
Icon-label
Publishing
Unsigned
Press Text
Press-text-quotation-mark
airman ist das Elektro-Pop-Soloprojekt mit einer innovativen Show von Stefan Vallbracht aus Köln.

Show
airman versteht sich auch als Live-Event, das durch einzigartige Video- und Lighting-Einlagen eine außergewöhnliche, multimediale Bühnenperformance ist.
Zum Einsatz kommen beispielsweise neben ungewöhnlichen Instrumenten wie eine Laser-Harp, Wind-Controller, Music-Glove, Wii-mote, Computertastatur auch Show-Elem(ente wie „Birdh – dem Vogelmenschen, eine taktgenau ausgearbeitete Videoshow, mehreren Lasern oder ein singender, virtueller, tibetanischer Mönch.
Ein Team von Entwicklern arbeitet ständig an neuen, einzigartigen Instrumenten und Effekten.

"Exot mit Elektro-Tick" - Kölnische Rundschau

Je nach Event und Budget sind kleine Konzerte mit wenig Showelementen bis zur großen Locations mit mehreren Beamern, Lasern, etc. möglich.
Die Dauer der gesamten Show beträgt derzeit ca. 90 Minuten.

Musik
airman liefert eine ordentliche Palette an verschiedensten elektronischen Spielarten ab: Da gibt es SynthPop, Trance, Avantgarde und auch treibende Trip-Hop-Elemente. Das heißt aber nicht, dass Stefan Vallbracht keinem roten Faden folgt. Die Elemente fügen sich intelligent zu einem Soundgeflecht – manchmal auch mit Gesang – zusammen. Stefan Vallbracht, der Mann hinter airman, scheut sich auch nicht vor Unbequemem: Einige der Songs orientieren sich an ausgesprochen avantgardistischen Arrangements. Der Zuhörer darf eintauchen, sich mit den Songs auseinandersetzen. Die vielfältig eingesetzten Klänge nehmen den Hörer mit auf eine Reise durch Zeit und Raum – jedoch nie ohne die nötige Prise Humor.

Die Stücke sind unüberhörbar beeinflusst durch Jean Michel Jarre, Enigma, Air, Yello und durch eher düstere Wave-Musik der 1980er wie Depeche Mode. Dennoch: Es bleibt kein Zweifel, Vallbracht geht einen Schritt weiter, emanzipiert sich von starren Mustern und Scheuklappen elektronischer Genres und kann sich an Vorreitern dieser schwer in Schubladen zu steckenden Musik wie Björk oder The Knife messen lassen. Das kann man dann getrost ElektroTranceSynthPop 2.0 nennen.